Johannes 1:1 - wer ist das WORT? - Teil 2

  • Der Name des Vaters und die Mission von Jesus


    EINFÜHRUNG

    Es gibt vier Verweise auf den Namen des Vaters in John 17. In zwei von ihnen Jesus sagt, er manifestiert hat oder bekannt gemacht Namen des Vaters zu den Jüngern, und in den beiden anderen Jesus sagt, dass der Name des Vaters dem Sohn gegeben wird. Diese Verweise auf den Namen des Vaters können wie folgt zusammengefasst werden:

    Ich manifestierte [ἐφανέρωσα] deinen Namen den Menschen , die du mir gegeben hat (v. 6).

    Halten Sie sie in Ihrem Namen , die du mir gegeben hast (v. 11).

    Ich war sie in deinem Namen zu halten , die Sie mir gegeben haben (v. 12).

    Ich habe bekannt gemacht [ἐγνώρισα] ihnen deinen Namen, und wird es bekannt (v. 26).

    Gebet Jesu macht deutlich, dass die Manifestation oder bekannt zu machen, den Namen des Vaters zu den Jüngern dieses Namens, die auch gegeben ist der Son-steht im Mittelpunkt der Sendung Jesu. In diesem Kapitel stellen wir das, was der Name des Vaters ist, was die Bedeutung dieses Namens ist und wie erfüllte Jesus die Mission machen diesen Namen bekannt? Die letzte Frage ist wieder in chs aufgenommen. vier bis acht.

    Wie wir in ch sah. 2 John 1: 14-18 erinnert an die Erscheinung der Herrlichkeit des Herrn (oder in der Sprache des Pal Tgs, die Herrlichkeit des Wortes..) Zu Moses in Exod 34. Die Offenbarung der Herrlichkeit Gottes beteiligt ein Verkündigung des göttlichen Namens vor Moses, einschließlich der Beschreibung des Herrn der sich selbst als „voller Gnade und Wahrheit“ (34: 6). Die Worte und Taten Jesu vor den Jüngern ebenfalls zu sehen (und ich glaube, John soll sie zu sehen) als Exposition des göttlichen Namens, wie man auf die Worte Jesu in John basierend erwarten 17: 6, 26 in ch zur Kenntnis genommen. 1, häufig in Pal. Tgs., Einschließlich Tg. Ps.-J. Exod 34: „Der Name des Wortes des Herrn“ 6, der Gottesname ist Das bedeutet, dass, wenn wir den Hintergrund des Logos Titel als dieses targumic Wort sehen, gibt es eine „fit“ mit dem Evangelium, in dem die Name des Vaters, JHWH, ist auch der Name des Sohns ( „Ihr Name, die du mir gegeben hast“), der John „das Wort.“ Das targumic „Wort“ scheint in engen Zusammenhang mit dem göttlichen Namen auch in Tg genannt hat. Ist ein. 48:12, wo der MT „Um meinetwillen, um meinetwillen,“ wiedergegeben wird „Aus Gründen meines Namens, im Interesse meines Wortes.“ Scheint einige Parallelen zwischen „Wort“ und „name“ auch werden in Tg vermutet. Ist ein. 26:13, wo MT „Durch dich allein gedenken wir Ihren Namen“ wird „Wir in Ihrem Word vertrauen, loben wir Ihren Namen.“ Häufiger MT „name“ ist in der Targumim „Shekinah“ in Kontexten, in denen Gott spricht von seinen Namen verursacht zu verweilen (Tgs einQ, Ps.-J. und Neof Dtn 00.11, 21; 14.23; 16:... 2, 6, 11; 26,.. 2; Tg 1 Kgs 11: 36; Tg 2 Kgs 21: 4, 7; Tg 2 Chr 06.20; 00.13; 33:.... 7; Tg Jer 7,12)...

    DER NAME DES VATERS

    Die folgenden Überlegungen deuten darauf hin, dass der Name des Vaters in Johannes 17 der Tetragrammaton ist.

    1. Jesus sagte zu den Juden: „Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und du mich nicht empfangen“ (5.43), die verglichen werden kann „Selig ist, wer im Namen des Herrn kommt“ (12 : 13), ein Zitat von Ps 118: 26, in dem „Herrn“ steht für die Tetragrammatons. Und weiter: „erhalten Sie mich nicht“ der Satz einen 118 früher Teil von Ps Parallelen: „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben“ (v. 22), um die Verbindung zwischen John 5.43 und 0.13 zu stärken. So ist die Implikation für John 17: 11-12 von John 0.13 ist, dass, wie Burkett states „, hat der Sohn den Namen des Vaters gegeben worden, das heißt,‚der HERR.‘ “

    2. Aussage Jesu in Johannes 17: 6, 26, dass er den Namen des Vaters bekannt machte die Jüngern kann 4.26, in Beziehung gesetzt werden, weil in diesem Verse Jesus die Sprache Isa verwendet 52: 6, wo der Herr verspricht, dass es wird ein Tag sein, wenn sein Volk seinen Namen kennen. Die Verbindung zwischen Isa 52: 6 und John 4.26 ist nicht ersichtlich, in der Übersetzung, wenn man nicht mehr wörtlich übersetzt als in der Regel getan wird:

    52 Isa: 6

    Isa 52: 6 (LXX)

    John 4.26

    Daher mein Volk meinen Namen kennen. Daher ist in diesem Tag (sie wissen müssen) , dass ich es bin, derjenige, der hier spricht , bin ich

    [אֲנִי הוּא הַמְדַבֵּר הִנֵּ֫נִי]

    Ich bin er, der ein spricht; Ich bin hier.

    [Ἐγώ εἰμι ὁ λαλῶν, πάρειμι]

    Ich bin er, derjenige, der zu Ihnen spricht.

    [Ἐγώ εἰμι ὁ λαλῶν σοι]

    Die Übersetzung von John 4.26 ist nicht ganz wörtliche, aber es spiegelt die Tatsache wider, dass Hebräisch אֲנִי-הוּא ( „Ich [bin] er“) in der Regel in der LXX übersetzt wird, auch auf Isa 52: 6, idiomatisch von ἐγώ εἰμι ( wörtl .: „ich bin ich“).

    Argumentieren, „mein Name“ in Jes 52: 6 bezieht sich auf die Tetragrammaton. Die ἐγώ εἰμι Worte Jesu in John sind detaillierter in chs sucht. acht und neun, aber wir können jetzt sehen, wie John 4.26 kann auf der gleichen Linie wie Johannes 17 gelesen werden: 6, 26, dass die Mission von Jesus war, den Namen des Vaters (JHWH), um sein Volk zu offenbaren, und im Einvernehmen mit John 17: 11-12, die besagt, dass dieser Name auch dem Sohn gegeben, da der Sohn sagt: „ich bin es“ in einer Weise, die auf Gottes zu beruhen scheint: „ich bin es“ in Jes 52 6:. In ch. 6 werden wir zeigen, wie die Samariterin ist in der Tat das Volk Gott symbolisiert, wenn wir richtig den OT Hintergrund zu John 4 verstehen, so dass Jesus das Versprechen erfüllt: „mein Volk meinen Namen kennen“

    DIE BEDEUTUNG DER TETRAGRAMMATON

    Die meisten würden zustimmen, dass Exod 3.14 etwas mit Erklärung der Bedeutung des göttlichen Namens zu tun hat. Die hebräische אֶהְיֶה אֲשֶׁר אֶהְיֶה wird oft übersetzt: „Ich bin, wer ich bin.“ Alviero Niccacci stellt jedoch fest, dass diese Übersetzung problematisch ist, da Klausel-initial אֶהְיֶה zu erwarten wäre Willen zum Ausdruck bringt (ein Versprechen, etc.). Unter den ersten אֶהְיֶה als willentliche der Möglichkeit führen würde: „Ich werde sein, der ich sein werde“, was viel von einer Erklärung wäre, nicht zu sein scheinen. Niccacci argumentiert, dass die zweite אֶהְיֶה nicht Zukunft, sondern eine Vergangenheit gewöhnlichen „Ich werde sein, der ich gewesen“, und dass eine solche Auslegung entspricht den Kontext, in dem Gott wird betont, dass er der Gott der Väter ist. Das heißt, er ist der Gott der Väter ist, die Verheißungen an die Väter gemacht haben, und er wird der Gott Israels und die Versprechen halten machte er über Israel zu den Vätern (am offensichtlichsten, sie aus Ägypten zu bringen und ihnen sein Volk in das gelobte Land zu machen). Man könnte die Perfektum verwenden, um die Idee des Seins in der Vergangenheit zum Ausdruck bringen, wie zum Beispiel in solchen Ausdrücken wie „So wie ich war [הָיִיתִי] mit Moses, also werde ich mit dir sein“ (Jos 1: 5), aber die unvollkommene könnte auch verwendet werden. Niccacci zitiert die Verwendung von אֶהְיֶה in 2 Sam 15.34, wo David schlägt vor, dass Huschai die Arkiter Versprechen Treue zu Absalom mit dem Vorwort: „Ich pflegte zu sein [אֶהְיֶה] Diener deines Vaters.“ so will ich mit dir“(Jos 1: 5), aber die unvollkommenen könnte auch verwendet werden. Niccacci zitiert die Verwendung von אֶהְיֶה in 2 Sam 15.34, wo David schlägt vor, dass Huschai die Arkiter Versprechen Treue zu Absalom mit dem Vorwort: „Ich pflegte zu sein [אֶהְיֶה] Diener deines Vaters.“ so will ich mit dir“(Jos 1: 5), aber die unvollkommenen könnte auch verwendet werden. Niccacci zitiert die Verwendung von אֶהְיֶה in 2 Sam 15.34, wo David schlägt vor, dass Huschai die Arkiter Versprechen Treue zu Absalom mit dem Vorwort: „Ich pflegte zu sein [אֶהְיֶה] Diener deines Vaters.“

    Niccacci stellt fest , dass dies die Interpretation von Tg zu sein scheint. Ps.-J. Exod 3.14, da die Erweiterung von „Ich bin es“ in Tg. Ps.-J. Dtn 32,39 ( „Ich bin der , der da ist und war, und ich bin es, der wird“) ist ähnlich Tg. Ps.-J. Exod 3.14 ( „Ich bin es, und wer wird“), die eine Beschreibung Gottes folgt als „er, der sagte, und die Welt war.“ Das heißt, Gott in Bezug auf die Kontinuität in der Vergangenheit beschrieben worden ist, Gegenwart und Zukunft. Targum Neofiti und Brd. Tg. P Exod 03.14 in die Vergangenheit und Zukunft beziehen , wenn Sie den Text - Rendering, wie unten angegeben.

    In Rev 1: 4, 8; 4: 8, wir finden etwas sehr ähnlich Tg. Ps.-J. Dtn 32,39:

    Tg. Ps.-J. Dtn 32,39

    Ich bin der , der ist und war, und ich bin es, der sein wird.

    Rev 1: 4

    Gnade und Frieden zu Ihnen, von dem da ist, der da war und der da kommt.

    Rev 1: 8

    Ich bin er [Ἐγώ εἰμι], das Alpha und das Omega, spricht der Herr , Gott, der [ὁ ὢν], und der da war und der da kommt, der Allmächtige.

    Rev 4: 8

    Heilig, heilig, heilig ist der Herr , Gott , der Allmächtige, der da war und der da ist und der da kommt.

    Offenbarung 1: 8, neben ähnlich dem Targum Text zu sein, auch die LXX von Exod enthält 3,14 ἐγώ εἰμι ὁ ὢν (ich bin der, der ist), obwohl bis aufgeteilt. In Rev 1: 4, im Anschluss an die Präposition „von“ (ἀπό), würde man erwarten, „der da ist ...“ im Genitiv Fall sein, aber es ist im Nominativ, den Satz zu machen (einschließlich dem bestimmten Artikel) aussieht nicht-rückläufige hebräische Namen aus dem AT übernommen, was der Fall wäre, wenn es für das Tetragrammaton steht. Auch von potentiellem Interesse für die Möglichkeit, dass Tg. Ps.-J. Dtn 32,39 wird den göttlichen Namen darzulegen, in Dtn 32: 3 Mose sagt: „Ich will den Namen des HERRN, verkünden“, so dass „die gesamte Umfang und Zweck des Liedes als Verkündigung des Namens des Herrn präsentiert “(obwohl Tg. Ps.-J. sowie Tg. Neof. und BRD. Tgs. P, V change‚Proclaim [קרא] der Name‘auf‚beten [צלי] in dem Namen‘).

    Wie Niccacci schon sagt, können wir auch Tg vergleichen. Ps.-J. Deut 32:39 mit Tg. Ps.-J. Exod 3.14, und es ist lehrreich Tg zu vergleichen. Ps.-J. Exod 03.14 mit dem anderen Pal. Tg. Lesungen von diesem Verse, und dann zu einer kürzeren Umschreibung des göttlichen Namen auch in der Offenbarung gefunden:

    Tg. Ps.-J. Exod 03.14

    „Wer sagte, und die Welt war, der gesagt hat , und alles war.“ Und der HERR sprach zu Mose : „So sollst du zu den Israeliten sagen : ‚Ich bin es [אנא הוא] wer und wer wird hat mich zu euch gesandt. “

    Tg. Neof. Exod 03.14

    (nach dem hebräischen אֶהְיֶה אֲשֶׁר אֶהְיֶה Reproduktion) Wer sagte, und die Welt war von Anfang an und ist wieder zu ihm zu sagen: „Sei“, und es wird.

    BRD. Tg. P

    (ähnlich Tg. Neof. [Mg. 1]) Derjenige, der am Anfang der Welt sagte : „Sei!“, Und es war, und wer es in Zukunft sagen : „Sei!“, Und es wird (durch das Wort des HERRN gesprochen).

    Tg. Neof. [mg. 2]

    „Ich war , bevor die Welt geschaffen wurde , und ich war nach dem die Welt erschaffen wurde. Ich bin er [אנא הוא] wer war für die Hilfe in der Gefangenschaft der Ägypter, und ich bin er [אנא הוא] , die noch für Ihre Hilfe in jeder Generation sein.“Und er sagte : „So sollst du sagen zu die Kinder Israel "אהיה hat mich zu euch gesandt. “

    Rev 11.17

    Wir danken dir, Herr , allmächtiger Gott, derjenige, der ist und der da war.

    Rev 16: 5

    Righteous bist du, derjenige, der ist und der da war.

    Diese Beschreibungen von Gott in der Offenbarung verwenden Gegenwart und Vergangenheit Zeiten des Verbs „zu sein.“ In Tg. Neof. und Brd. Tg. P ist es Vergangenheit und Zukunft; Tg. Ps.-J. Gegenwart und Zukunft hat (Tg. Ps.-J. bezieht sich auch auf die Vergangenheit, von der Schöpfung Gottes in der Vergangenheit zu beschreiben, anstatt zu sagen, dass er in der Vergangenheit bestanden).

    Es gibt gute Gründe zu glauben daher, dass Tg. Ps.-J. Deut 32:39 spiegelt eine Interpretation der Bedeutung des Göttlichen in Exod Vornamens 3.14 als „Ich werde sein, der ich gewesen“, das heißt: „Ich bin der gleiche, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.“ Einige der Kumpel. Tgs. von Exod 03.14 Verwendung „Ich bin es“ (אנא הוא) den göttlichen Namen zu erklären, wie oben erwähnt (TGS. Ps.-J. und Neof.). Offensichtlich ist dieser Ausdruck von Dtn 32:39 für sich genommen haben könnte, aber es könnte auch eine gewissen Einfluss aus der wiederholten Verwendung sein: „Ich bin es“ von Gott in Jesaja. Diese Worte kommen in Bezug auf das Wirken Gottes in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft; Diese Tatsache, zusammen mit ihrer Kombination mit „Ich bin der Erste und der Letzte,“ könnte die Interpretation von Exod 03.14 oben angegebenen beeinflusst oder verstärkt haben. Diese Worte kommen wie folgt:

    41 Isa: 4: Wer hat ausgeführt und erreicht es, hervorzurufen, die Generationen von Anfang an? Ich, der HERR, ist der Erste, und mit dem letzten. Ich bin er (LXX: ἐγώ εἰμι).

    Targum Jesaja nicht אנא verwenden הוא hier und umschreibt deutlich: „Ich, der HERR, die Welt von Anfang an geschaffen, auch die Ewigkeit ist meine, und außer mir ist kein Gott.“

    Isa 43:10: Sie meine Zeugen, spricht der HERR, und mein Knecht, den ich erwählt habe, so dass Sie vielleicht wissen und glauben Sie mir, und verstehen, dass ich es bin (LXX: ἐγώ εἰμι). Vor mir war kein Gott gebildet, und es wird keine nach mir sein.

    Hier Tg. Ist ein. nicht verwendet אנא הוא für MT אני הוא und zusätzlich fügt es ein anderes „Ich bin er“ sagen. Für den zweiten Satz oben zitierten Tg. Ist ein. hat: „Ich bin es, der von Anfang an ist [אנא הוא דמלקדמין], auch die Ewigkeit ist mein, und es gibt keinen Gott außer mir.“

    Isa 43:13: Auch von Ewigkeit Ich bin er [גַּם מִיּוֹם אֲנִי הוּא], und es gibt niemanden, der aus meiner Hand liefern kann; Ich handle und wer kann es umgekehrt?

    Abgesehen davon, „Ich bin es“ gemeinsam mit Deut 32:39, die sagen: „Es gibt niemanden, der aus meiner Hand liefern kann“ auch mit diesem Verse übereinstimmt. Hier ist die LXX auslässt „Ich bin es“, sondern übersetzt מִיּוֹם als „von Anfang an“ (ἀπ' ἀρχῆς), um zum vorherigen Verse verbunden: „Ich bin der Herr, Gott von Anfang an.“ Targum Jesaja übersetzt diesen Begriff als „von Ewigkeit I ist er“(מעלמא אנא הוא). Moderne Übersetzungen andere Meinung sein, ob מִיּוֹם zu Beginn der Zeit bezieht oder auf die Zukunft ( „von nun an“) ( „bevor es Tag war“), als ob es von מֵהַיּוֹם waren „von heute.“ Die LXX und Tg. Isa., Zumindest nehmen sie an den Anfang als Bezug genommen wird.

    Isa 43:25: Ich, ich bin es [אָנֹכִי אָנֹכִי הוּא; Tg .: אֲנָא אֲנָא הוּא], die Ihre Übertretung um meinetwillen (Tg .: wer Ihre Sünden meines Namens willen verzeiht) tilgt.

    Die LXX den Anfang dieser Vers mit einem Doppel ἐγώ εἰμι übersetzt, die einige Dolmetscher geführt zu glauben, dass bereits in der LXX ἐγώ εἰμι als Ersatz für das Tetragrammaton verwendet: ‚Ich bin es‘ „Ich bin “Die Targum die gleiche Art und Weise getroffen werden könnte, oder wie das MT oben übersetzt. Der Targum paraphrasiert Gottes Selbstbeschreibung in diesem Vers trägt eine sehr markant Ähnlichkeit mit 1 Johannes 02.12: „Ich schreibe euch, Kinder, weil euch die Sünden um seines Namens willen sind dir vergeben“ Im joh Kontext „, seinen Namen “ist der Name Christi, die, wenn sie sich auf Tg. Ist ein. 43:25 muss der Tetragrammaton sein. Das Tg. Ist ein. 43:25 ist die Quelle der Sprache Johns weiter durch die Tatsache vorgeschlagen, dass John ein Targum paraphrasiert anderen auf verwenden, geht: „Ich bin es“ aus dem gleichen Kapitel des Jesaja sagen: „Ich schreibe euch, Väter, weil Sie ihn wissen, wer von Anfang an ist“(τὸν ἀπ' ἀρχῆς, vv 13-14, vgl. Jes 43:10 oben). Es stimmt zwar, dass die LXX von Isa 43:13 ἀπ' ἀρχῆς verwendet, wie oben erwähnt, 02.12 John stimmt eindeutig mit Tg. Ist ein. 43:25, nicht der LXX dieses Vers, was wörtlich wiedergegeben wird; dies macht es wahrscheinlich, dass John seine Sprache aus der Targum abgeleitet und nicht von der LXX. Ferner ist, wie wir weiter unten sehen: „Ich bin es, der von Anfang an ist“ in der Targum zweimal diesen Abschnitts Jesaja verwendet wird, und in Kap. 8 wir werden sehen, dass das „Ich bin es“, sagen, von Isa 43:10 ganz wichtig ist, eine Reihe der ἐγώ εἰμι Worte Jesu im Johannesevangelium zu interpretieren. , das ausgegeben wörtlich; dies macht es wahrscheinlich, dass John seine Sprache aus der Targum abgeleitet und nicht von der LXX. Ferner ist, wie wir weiter unten sehen: „Ich bin es, der von Anfang an ist“ in der Targum zweimal diesen Abschnitts Jesaja verwendet wird, und in Kap. 8 wir werden sehen, dass das „Ich bin es“, sagen, von Isa 43:10 ganz wichtig ist, eine Reihe der ἐγώ εἰμι Worte Jesu im Johannesevangelium zu interpretieren. , das ausgegeben wörtlich; dies macht es wahrscheinlich, dass John seine Sprache aus der Targum abgeleitet und nicht von der LXX. Ferner ist, wie wir weiter unten sehen: „Ich bin es, der von Anfang an ist“ in der Targum zweimal diesen Abschnitts Jesaja verwendet wird, und in Kap. 8 wir werden sehen, dass das „Ich bin es“, sagen, von Isa 43:10 ganz wichtig ist, eine Reihe der ἐγώ εἰμι Worte Jesu im Johannesevangelium zu interpretieren.

    44 Isa: 6: So spricht der HERR, der König Israels, und sein Erlöser, der HERR Zebaoth: „Ich bin der Erste und ich bin der letzte, und es gibt keinen Gott außer mir.“

    Weder die MT noch der LXX verwendet „Ich bin es“ hier, aber der Jesaja Targum liest identisch Tg. Ist ein. 43:10, geben uns eine doppelte „Ich bin es“: „Ich bin es; Ich bin es, der von Anfang an ist; selbst die Ewigkeit sind meine. Außer mir gibt es keinen Gott.“In diesem Fall:‚Ich bin es, der von Anfang an ist‘umschreibt MT‚Ich bin der erste,‘und ein anderer‚Ich bin es‘am Anfang hinzugefügt wird. Wahrscheinlich die Motivation für diesen Zusatz ist dieser Vers identisch Tg zu machen. Ist ein. 48:12 wo „ich bin er“ und „Ich bin der Erste und der Letzte“ sind zusammen in der MT, und „Ich bin der erste“ ist, wie in Tg umschrieben. Ist ein. 44: 6 (siehe Isa 48:12 unten).

    Isa 46: 4: Selbst (Ihr) Alter, ich bin er (LXX: ἐγώ εἰμι) und sogar bis (Ihre) Zeit der grauen Haare, I [אֲנִי LXX: ἐγώ εἰμι] trägt (Sie). Ich habe gehandelt, und ich werde tragen (Sie); und ich werde tragen, und ich werde liefern.

    Targum Jesaja liest hier: „Auch in der Ewigkeit, ich bin es, und bis zum Alter von Alter meines Wort aushält.“ Die Vereinigung des göttlichen Wortes mit „Ich bin es“ nicht ganz so nah wie in Tg. Neof. Dtn 32,39: „Ich, die ich in meinem Wort, bin er.“

    Isa 48:12: Hör mir zu, Jakob, auch Israel, den ich genannt; Ich bin es, ich bin die erste, in der Tat bin ich die letzte.

    Die LXX hat ἐγώ εἰμι πρῶτος καὶ ἐγώ εἰμι εἰς τὸν αἰῶνα, im Wesentlichen die Kombination von „Ich bin es“ mit „Ich bin der Erste“ und „Ich bin der letzte.“ Wie oben, Tg zur Kenntnis genommen. Ist ein. liest sich wie in Tg. Ist ein. 43:10 und 44: 6: „Ich bin er. Ich bin es, der von Anfang an ist. Selbst die Ewigkeit sind meine, und außer mir ist kein Gott.“48:12 Targum Jesaja beginnt mit den Worten:‚Empfange mein Wort, o jene des Hauses Jakob‘(ch sehen. 1 auf der Sprache von John 1 : 11,12.) und v 13 sagt: „Durch mein Wort gründete ich die Erde“ (siehe wiederum 1 Lm, auf dem targumic Hintergrund von John 1: 1-3., 10).

    Isa 51:12: Ich, ich bin es [אָנֹכִי אָנֹכִי הוּא; Tg .: אֲנָא אֲנָא הוּא], die Sie tröstet. Wer sind Sie, dass Sie Angst vor dem Mann, der stirbt? Und der Sohn des Mannes, der wie Gras gemacht wird?

    Auch hier, wie in der Isa 43:25, übersetzt der LXX mit einem Doppel ἐγώ εἰμι, die verstanden werden könnte: „Ich bin‚ich es bin.‘ “

    52 Isa: 6: Deshalb mein Volk meinen Namen kennen; daher an diesem Tag (sie werden wissen), dass ich es bin (LXX: ἐγώ εἰμι), derjenige, der spricht ist; Hier bin ich.

    Targum Jesaja umschreibt so, dass das Versprechen nicht von Gottes Volk ist seinen Namen kennen, aber von den anderen Nationen: „Darum ist mein Name wird unter den Völkern erhöht werden; deshalb in dieser Zeit werden Sie wissen, dass ich es bin, sprechen, und mein Wort aushält.“Es ist interessant, dass die Targumim die Zukunft göttliche machen‚Hier bin ich‘als‚Mein Wort erträgt,‘angesichts der Abhängigkeit von John 4.26 auf Isa 52: 6, die wir oben erwähnt. Jesaja 52: 6 ist die letzte in einer Reihe von neun OT: „Ich bin es“ Sprüche (Zählung 32:39 Deut, aber zählen nicht Isa 44: 6, wo „ich bin er“ ist nicht im MT); John 4.26 ist die erste in einer Reihe von zweiundzwanzig „Ich bin er“ Worte Jesu in Johannes. Da die ersten davon in John auf dem letzten von ihnen in Jesaja basiert, Jesus das göttliche Wort im Grunde nimmt zu, wo er in Jesaja aufhörte,

    Die Verwendung von „Ich bin es“ in Jesaja kann als Unterstützung der Interpretation der Bedeutung des göttlichen Namens in Exod 03.14 oben angegebenen gesehen werden, da (1) die „Ich bin es“ Aussprüche Gottes Konstanz in der Vergangenheit beziehen (Isa 43:13), vorhanden ist (Isa 41: 4; 43:10, 25; 48:12; 51:12) und Zukunft (46: 4; 52: 6), und (2) sie auftreten, zusammen mit der „ich bin die erste und die letzten“ Sprüche (Isa 41: 4; 44: 6; 48:12), die auf das gesamte Spektrum der Zeit. Diese Worte versichern des HERRN Volk, daß der HERR ist der einzig wahre Gott, die gleiche Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, im Gegensatz zu den Göttern der Heiden, von denen viele einen Wechsel Karriereweg folgen, die oft als bloße Sterbliche ausgehend.


  • Der Name des Vaters des Sohn gegeben,

    Wie oben erwähnt, zweimal in Johannes 17: 11-12 Jesus sagt, dass der Name des Vaters, die ihm gegeben wurde. Als wir zum Tetragrammaton gesehen haben, bezieht sich dieser Name. Diese Passage gehört zu den deutlichsten Anzeichen der Gottheit Jesu Christi in der NT, da es als Besitz des Namens JHWH kein klarer Hinweis auf Gottheit sein kann. Leider ist der Wert von Johannes 17: 11-12 in Widerlegung Arianismus durch die Tatsache verringert, dass die besagt, jeweils eine Variante Lesen des Textes ist, dass es die Jünger, anstatt den Namen des Vaters war, der dem Sohn gegeben worden war. Die KJV, die „die, die du mir gegeben hast“ übersetzt (v. 11) und „diejenigen, die du mir gegeben hast“ (v. 12), wird auf der Grundlage dieser Varianten. Allerdings wurden die Varianten vom Ausschuss abgelehnt, die die UBS (United Bible Societies) Text produziert, weil, wie Bruce Metzger erklärte auf beiden Varianten bei der Kommentierung, „Die Lesung, die für die Entstehung der anderen am beste Konten [dh, dass die Lesung stellt fest, dass es den Name des Vaters war, der den Sohn gegeben worden war] hat auch die stärkste Bescheinigung.“ der UBS-Text ist auch bevorzugt, mit der Begründung, dass es umso schwieriger Text ist. Irgendwelche Schreiber, die nicht bewusst waren, dass der Name des Vaters zu dem Tetragrammaton bezeichnet könnte fälschlicherweise „Vater“ verstanden hat, wie der Name genannt wird. Um die empfundene Häresie der Modalismus-Implikation zu vermeiden, dass Jesus der Vater ist, hat sie eine leichte Veränderung im Text. Moderne Übersetzer scheinen auch verwirrt über die Bedeutung und Wichtigkeit des Namens des Vaters in John 17. Von den vier Verweise auf „Ihren Namen“ in Johannes 17, behält der NIV nur eine (v 11; a. Fußnote gibt die richtige Lektüre für vv. 6, 26). In 17: 12 „Ihr Name“ wird geändert in „Namen“, die, wie der Name Jesus interpretiert werden könnte. NLT verwendet nicht das Wort „Name“ überhaupt in seiner Übersetzung dieser Verse.

    An anderer Stelle im NT sehen wir, dass der göttliche Name den Sohn gegeben wird. So wie der Herr in Jesaja sagt, so sagt auch Jesus in der Offenbarung: „Ich bin es“ (1,17; 02.23; 21: 6; 22.16) und „Ich bin der Erste und der Letzte“ (1: 17; 2: 8; 22.13). Die beiden Worte sind zusammen in Rev 1.17, wie in Isa 41: 4. In beiden Jesaja und Offenbarung: „Ich bin es, die erste und die letzten“ ist die erste „Ich bin es“ in der Serie zu sagen. In Rev 2.23 ( „alle Kirchen werden wissen, dass ich es bin, der die Nieren und Herzen erforscht“), die sich eng an Jer 17.10 ( „Ich, der HERR, erforsche das Herz ...“), ἐγώ εἰμι steht für LXX ἐγὼ κύριος.

    Ferner wird nach den Worten „Ich bin der Erste und der Letzte“ in Rev 1.17, sagt Jesus: „Ich bin der Lebendige, und ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit“ (v. 18), die könnte als Inkarnations Anpassung von Deut gesehen 32: 39-40, die beide durch Bezugnahme auf MT / LXX / Tg. OnQ. ( „Ich töten und lebendig machen ... Ich lebe für immer“) und zum Pal. Tgs. Die vorliegende (die Lebendigen), vorbei (ich war tot) und Zukunft (ich lebe für immer) von Rev 1.18 erinnert an Tg. Ps.-J. Dtn 32,39 (ich bin der, der ist und war und ich bin es, der sein wird), und „Ich bin am Leben für immer“, durch das göttliche Wort gesprochen, kann Tg in Beziehung gesetzt werden. Neof. und Brd. Tg. V Deut 32:40: „Ich lebe und existieren in meinem Wort für immer.“ Und in Rev 2: 8, Jesus ist „der erste und der letzte, der gestorben ist, und hat zum Leben.“

    Wir finden auch im Buch des Hebräer einen Titel von Jesus, der Tg ähnlich ist. Ps.-J. Dtn 32,39: „Jesus Christus ist derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit“ (Hebr 13.18). Es gibt gute Gründe zu glauben, dass dies eine Anspielung auf das Tetragrammaton, ähnlich wie „Ich bin es, der ist und war, und ich bin es, wird“ von Tg. Ps.-J. Deut 32:39. In Hebr 1: 4, sagt der Autor, dass der Sohn einen hervorragenden Namen als die Engel geerbt hat. Das Wort für „besseren“ (Vergleich von διάφορος) könnte auch „mehr unterschieden werden.“ Übersetzt werden

    Die Tetragrammatons werden bezeichnet als „Distinguished Name“ (שׁמא מפרשׁא mit leichten Variationen der Schreibweise) oder „der große und distinguished name“ in Tg. Neof. Exod 32:25; Tgs. Neof. und Ps.-J. Ex 33: 6; und Tg. Ps.-J. 20 Num: 8. In diesen drei Passagen Targum Bezugnahmen auf den Namen kommen in Ergänzungen des Textes (dh das MT keinen Hinweis auf den Namen Gottes). Aber in Tg. Ps.-J. Lev 24:11 „die großen und herrlichen Namen Unterscheidung“ (שׁמא רבא ויקירא דמתפרשׁ) übersetzt „Der Name“, die gelästert wurde, die in Zusammenhang JHWH bedeuten muss. In Judg 13.18 fragt der Engel des HERRN Manoah: „Warum fragen Sie meinen Namen, da es Wunderbar ist?“ Targum Richter 13.18 verwendet das Wort מְפָרַשׁ für „Wonderful“: „Warum fragen Sie meinen Namen, (sehen) es Unaussprechlichen ist?“(was bedeutet, dass es nicht der Name Gottes ist).

    Nicht nur ist der Titel „Wonderful“ von Judg 13 verwendete in der Verheißung des göttlichen Kindes in Jes 9: 6, aber der Wortlaut der Verheißung „Siehe, du schwanger werden und einen Sohn gebären“ (Ri 13: 5, 7 ) in Isa 7,14 leicht angepasst, die Vorhersage der Geburt Immanuels verwendet. Die Wurzel פלא, aus der „Wonderful“ kommt, wird auch im Zusammenhang mit der wunderbaren Vorstellung von Isaac (Gen 18.14) verwendet: „Ist etwas zu schwer für den Herren“ (הֲיִפָּלֵא מֵיהוה דָּבָר). Somit ist die Verwendung von „Wonderful“ in Jes 9: 6 und zeigt zurück zu Judg 13.18, wo es als Verweis auf den Namen Gott genommen werden kann, und dessen Kontext (Ri 13: 5, 7) wiederum auf Isa 07.14, könnte die Grundlage für die Erklärung der Schriftsteller sein, dass der Sohn „einen eindeutigen Namen“ als die Engel hat (was bedeutet, dass der Engel des HERRN in Judg 13 eine Manifestation des Herrn selbst, eher als ein Engelwesen geschaffen). Das heißt, der „mehr Distinguished Name“ des Sohns nicht „Sohn“, sondern JHWH.

    Aber der Autor des Hebräer macht seinen Punkt nicht unter Bezugnahme auf die messianischen Prophezeiungen von Isa 7.14 und 9: 6, aber unter Berufung auf Ps 102: 25-27: „Du, Herr, am Anfang legte den Grundstein der Erde . ... Sie sind die gleichen, und deine Jahre zu einem Ende kommen.“der Autor dieser Passage in einer Reihe von OT Passagen, also dem Sohn, was bedeutet, beziehen sich zitiert, dass‚Sie‘Herr der Psalmist adressiert ist der Sohn (der Psalm selbst nimmt keinen Bezug auf den Messias als Mensch). Bei der Auseinandersetzung mit Gott, wendet sich der Psalmist den Sohn, der den Namen Gottes trägt, nicht minder als den Vater. Interpreten, die versuchen Ps 102 ein „messianischer Psalm“ vermissen den Punkt zu machen: der Messias trägt den göttlichen Namen; deshalb ist er gegenwärtig vor der Inkarnation, so dass, wenn der Psalmist JHWH-Adressen, er ist der Sohn Adressierung, ob er es weiß oder nicht.

    Nun, wenn der Autor des Hebräer wollte einfach den göttlichen Namen auf den Sohn gelten, Jesus als der Gott Israel zu identifizieren, er hätte jede von Hunderten von OT Texten aufgenommen, die wie Ps 102, von Gott sprechen, aber nicht von einem zukünftigen Messias . Warum sollte er Ps 102 wählen? Der Grund dafür kann sein, dass „Sie sind die gleiche“ (ὁ αὐτός) von Ps 102: 27 die hebräischen übersetzt: „Du bist er“ (. Auch in der Tg reflektiert) die zweite Person äquivalent der göttlichen „Ich bin es“ so wichtig in Dtn 32,39 und Jesaja. Die LXX Übersetzer möglicherweise nahm die Bedeutung von „Ich bin es“ in Dtn 32,39 und Jesaja, nämlich als Bestätigung, dass die Bedeutung des göttlichen Namens ist, dass Gott gleich ist, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, und so macht die zweite Person gleichwertig „Sie sind er“ als „Sie sind die gleichen.“ Eine Reihe von Übersetzungen, Ps 102 übersetzen: 27 wie die LXX tat. Interessant, NASB übersetzt: „Ich bin es“ in Jes 46: 4 als „Ich werde gleich sein.“ Ich schlage vor, dann, dass die ehmeren Namen des Sohns die Tetragrammaton ist, und dass der Autor der Hebräer wählt Ps 102: 27 diese Tatsache zu vermitteln, weil der Begriff „Sie gleich sind“ die Bedeutung des göttlichen Namen zum Ausdruck bringt. 8, wobei „das gleiche“ angewendet wird ausdrücklich auf Jesus als Teil dessen, was als Umschreibung des göttlichen Namens entlang der Linien von Tg interpretiert werden könnte: Eine Bestätigung dieser Interpretation kann aus Hebr 13 abgeleitet werden. Ps.-J. Dtn 32,39: 8, wobei „das gleiche“ angewendet wird ausdrücklich auf Jesus als Teil dessen, was als Umschreibung des göttlichen Namens entlang der Linien von Tg interpretiert werden könnte: Eine Bestätigung dieser Interpretation kann aus Hebr 13 abgeleitet werden. Ps.-J. Dtn 32,39: 8, wobei „das gleiche“ angewendet wird ausdrücklich auf Jesus als Teil dessen, was als Umschreibung des göttlichen Namens entlang der Linien von Tg interpretiert werden könnte: Eine Bestätigung dieser Interpretation kann aus Hebr 13 abgeleitet werden. Ps.-J. Dtn 32,39:

    Ps 102: 27; Heb 01.12

    heb 13: 8

    Tg. Ps.-J. Dtn 32,39

    Sie sind gleich [ὁ αὐτός; für MT „Du bist er“], und deine Jahre scheitern darf nicht.

    Jesus Christus, der gleiche [ὁ αὐτός] gestern, heute und für immer.

    Ich bin es, und war, und ich bin es, der sein wird.

    Hebräer stimmt somit mit Johannes 17 zu sagen, dass das Tetragrammaton, den Namen des Vaters, der Distinguished Name, dem Sohn gegeben wird. Paul macht den gleichen Punkt in Phil 2: 9, wo er sagt, dass der Name über alle Namen Jesus gegeben wird; Paul Referenz in v. 10 bis Isa 45:23 ( „jedes Knie wird mir beugen“) zeigt, dass der „Name“ in Frage ist die Tetragrammaton.

  • Die Sendung Jesu: die göttlichen Namen ERKLäRT

    Wenn die Mission von Jesus ist, den Namen Gottes zu offenbaren, und wenn die Bedeutung dieses Namens ist, dass der Herr der einzig wahre Gott ist, und dass er sich nicht ändert, dann können wir eine Motivation für Johns Verwendung des targumic Wort sehen als Titel für Jesus. Erinnern Sie sich an ch. 1 einige der Dinge, die Wissenschaftler gesagt haben, das targumic Wort zu beschreiben: Levine erklärt, dass dieser Titel „das Sein und Tun von JHWH vermittelt, über das gesamte Spektrum.“ Levey schrieb, dass die targumic Wort „alles, was Gott sein soll und seine vielfältigen Aktivitäten das gesamte Spektrum der göttlichen Bestreben umfasst.“Chester stellte fest, dass Word und Shekinah‚als Exegese der göttlichen Namen verwendet werden, vor allem die tetragrammaton.‘Keine dieser Gelehrten, nebenbei bemerkt, ein Verfechter eines Targum Hintergrund ist des Logos Titel.

    Was ich beabsichtige, in chs zu zeigen. vier bis acht ist, dass in der Person und Werk Jesu Christi, John uns eine umfassende Fortsetzung der göttlichen Person und Arbeit aus dem alten Bund zeigt. Das heißt, wie die Bedeutung des Namen Gottes schon sagt, hat er nicht ändern, auch in diesem entscheidenden Ereignisse der Menschheitsgeschichte, die Inkarnation. Die Aussage: „Ich in der Zukunft sein werden, die ich in der Vergangenheit der Fall war“, findet ihre Erfüllung in der Person und das Werk Christi. Natürlich ist eine der ersten Dinge, John sagt uns, dass Jesus „Gnade und Wahrheit voll“, war diese Phrase von Gottes Selbstoffenbarung zu Moses zu Jesus Anwendung (Ex 34: 6), einen Satz, der ausschließlich für Gott verwendet wird, im Alten Testament, der Gott zu Moses sprach seinen Namen vor ihm in der Verkündigung und ihm seine Herrlichkeit zeigt. Auch wenn er auf die menschliche Natur angenommen hat,

    Die Vorstellung, dass der Herr ist derjenige, kommt vom Himmel herab, seinen Namen zu offenbaren ist ein weiteres Thema von Exod 34 (v. 5), die Johannes zu Jesus gilt (siehe Kap. 4). In 34:11, verspricht der Herr für sein Volk zu kämpfen, genau wie Jesus (siehe Kap. 5). In 34: 12-16, warnt der Herr Israel, daß er ein eifriger Gott ist, dass Israel nicht mit Kanaaniter intermarry muß, die ihre Söhne verursachen würden geistige Unmoral mit kanaanäischen Gottheiten zu begehen. Ebenso John zeigt uns Jesus als Bräutigam seines Volkes (siehe Kap. 6). In 34: 7, zitiert der Herr aus dem zweiten Gebot, als Israels Gesetzgeber sprach, genau wie Jesus (siehe Kap. 7). So ist in John sehen wir, dass das Wort, das Fleisch geworden ist in der Tat nicht vermitteln Wie REB übersetzt John 1 „das Wesen und von JHWH tun, über das gesamte Spektrum.“: 1: „Was Gott war, war das Wort.“

    Wir haben dann mehrere Erklärungen des göttlichen Namens. In Exod 3.14, ist er derjenige, der sich nicht ändert. In 34: 6-7, ist es eine moralische Erklärung der göttlichen Eigenschaften, die (bis 03.14 Uhr nach) nicht ändern: „voller Gnade und Wahrheit.“ Dann in 34: 10-16, könnten wir sagen, wir haben eine Erlebnis Erklärung des göttlichen Namen, als seine Attribute in enthüllt werden, wie er sich mit seinen Leuten nach diesen verschiedenen Kategorien von „sein und tun.“

    Es scheint also, dass John den Dienst Jesu als analog zu der Offenbarung Gottes an Mose in Exod 34, betrachtet, die als Reaktion auf die Petition von Moses war: „Zeig mir deine Herrlichkeit“ (33:18). Diese Offenbarung von Jesus kann in den gleichen Bedingungen, wie sie an Moses beschrieben werden: „Ich werde, bevor Sie alle meine Güte vorübergehen lassen und den Namen des HERRN, bevor Sie verkünden“ (33:19).


    Im Fall von Jesus dauerte diese Offenbarung nicht nur ein paar Momente, aber mehrere Jahre. Jesus selbst umschrieben Exod 34:10 in seinem oberen Raum Diskurs:

    Exod 34:10

    John 15.24

    Vor allen Leuten will ich Wunder tun , die nicht auf der ganzen Erde getan haben, oder unter allen Völkern.

    Wenn ich nicht Werke unter ihnen getan , die kein anderer getan hat ...

    Wir weisen Sie jedoch darauf, dass zusammen mit dieser umfassenden Kontinuität von OT zu NT, ändern sich aufgrund der Inkarnation ist (eine Veränderung der Werke, nicht eine Änderung der Person). Wir sehen oft, dass zusätzlich zu den Parallelen zwischen den Worten und Taten Jesu in Johannes und den Worten und Taten Gottes im Alten Testament gibt es auch Ähnlichkeiten mit den Worten und Taten der verschiedenen OT Männer Gottes. Diese doppelte Parallelität mit der Lehre des NT verhält, die das göttliche Wort auf menschliches Fleisch angenommen hat, offenbarten uns als Gott und Mensch.

    Es ist eine weitere Facette von Tg. Ps.-J. Dtn 32,39, die uns im Zusammenhang mit der Offenbarung des göttlichen Namen interessiert. Bisher haben wir konzentrierten sich auf das „Ich bin es“ sagen sich: „Ich bin es, der ist und war, und ich bin es, der sein soll.“ Aber in der Targum dieser Spruch hat Zukunft Kontext. Der vollständige Vers ist unten angegeben, zusammen mit dem MT und Tg. Neof. zum Vergleich (.. brd Tg V ist im wesentlichen die gleiche wie Tg Neof..):

    MT

    Tg. Ps.-J.

    Tg. Neof.

    Wenn das Wort des Herrn soll offenbart werden , sein Volk zu erlösen, so soll er allen Völkern sagen :

    Sehet nun , daß ich, ich bin es, und es gibt keinen Gott außer mir.

    „Siehst du jetzt , dass ich es bin, der ist und war, und ich bin es, der in der Zukunft sein wird, und es gibt keinen anderen Gott außer mir.“

    Sehe jetzt , dass ich, die ich in meinem Wort bin und es gibt keine andere Gott außer mir.

    Ich habe zum Tod und zum Leben zu erwecken;

    Ich durch mein Wort zu Tod gebracht und zum Leben erwecken.

    Ich bin es, der die Lebenden führt in dieser Welt zu sterben , und wer zum Leben erweckt die Toten in der Welt zu kommen.

    Ich habe verwundet, und ich will heilen,

    ich die Leute des Hauses Israel geschlagen, und ich werde sie am Ende der Tage heilen,

    Ich bin es, der schlägt , und ich bin es, der heilt,

    und es ist niemand, der aus meiner Hand liefert.

    und es gibt niemanden, der aus meiner Hand liefert;

    und es gibt niemanden, der mir aus der Hand liefert.

    Wenn wir verstanden haben, das „Ich bin es“, sagen, von Tg. Ps.-J. Deut 32:39 richtig, ist es eine Ausstellung des göttlichen Namens. Diese Erklärung ist stattzufinden „Wenn das Wort des Herrn offenbart sich sein Volk zu erlösen“, die zwei Fragen aufwirft: (1) Was bietet die targumist gemeint? (2) Könnte John hat diesen Text gesehen, Jesus als das göttliche Wort identifiziert zu haben, wie Jesus in einer Art und Weise erfüllt wird ähnlich wie die ahnungslose „Prophezeiung“ des Kaiphas, wie in ch diskutiert. 1?

    Als für das, was die targumist gemeint, können wir sicher sein, dass das Wort des Herrn für ihn nicht der Messias ist und dass dies nicht vorherzusagen, zu verstehen ist, was der Messias tun wird, wenn er kommt oder „offenbart.“ Aber was Anlass sein könnte erwartet in der Aussage, „wenn das Wort des Herrn soll offenbart werden, sein Volk zu erlösen“? Im nächsten Kapitel nehmen wir die MT Sprache über Gott beachten „coming down“ kann in der Targumim als „dem Wort des Herren (oder die Herrlichkeit seines Shekinah) offenbart wurde“ und dass Gott „coming down“ kann in Verbindung gebracht wird gemacht werden mit einer Offenbarung der Bedeutung des göttlichen Namen, wie bei dem brennenden Dornbusch zu Moses oder auf dem Berg Sinai (Ex 34, wieder Moses). Targum Pseudo-Jonathan Deut 32:39 deshalb freut sich auf einen neuen Exodus (= MT „Wann soll das Wort des HERRN offenbart werden“: „Wenn der Herr kommt down“) und eine Herstellung von Gottes Namen zu den Völkern bekannt. Ein solches Ereignis wird in Isa betete 64: 1-2: „Oh, dass Sie den Himmel zerrissest und kommen ... auf Ihren Namen an Ihre Gegner bekannt zu machen“ Targum Pseudo-Jonathan Deut 32:39 zu seiner Erfüllung sieht.

    Was die zweite Frage, notiert John Jesus nicht mit den Worten: „Ich bin es, der ist und war, und ich bin es, der in der Zukunft sein wird“, aber, wie wir bereits gesehen haben, die erste ἐγώ εἰμι spricht von Jesus in John (04.26) hängt von dem letzten „ich bin es“ in Jesaja sagen (52: 6), die in der Tat auf ein Versprechen von Gott verbunden, dass sein Volk seinen Namen kennen. Jesus sagt ἐγώ zweiundzwanzig Mal im Johannesevangelium εἰμι, von denen jeder eine gesprochene Aramäisch אנא הוא darstellen könnte, was bedeutet, dass John ziemlich vielleicht gibt uns zweiundzwanzig „Ich bin er“ Worte Jesu. Die Zahl zweiundzwanzig könnte als die Anzahl der Buchstaben in dem hebräischen und aramäischen Alphabet von Bedeutung sein. Es sei daran erinnert, dass „Ich bin das erste und das letzte“ dreimal in der Offenbarung, wie es in Jesaja, wo er begleitet die „Ich bin es“ Erklärungen. „Ich bin das Alpha und Omega“ auch dreimal in der Offenbarung zu finden ist. In 22.13, „Ich bin der Erste und der Letzte“ wird parallel mit „Ich bin das Alpha und Omega.“ In Offb 1, 8: „Ich bin ... derjenige, der ist und der war und der kommt“, stimmt mit Tg. Ps.-J. Deut 32:39. „Ich bin“ in Rev 1: 8 ist auch Ἐγώ εἰμι wie auch in einigen MSS von 21: 6. So John, indem zweiundzwanzig ἐγώ εἰμι Worte Jesu, kann 22.13 die Idee von Rev herausbringen: „Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte.“

    Wie in Isaiah, betreffen die meisten der ἐγώ εἰμι Sprüche in den vorliegenden John (04.26; 06.20, 35, 41, 48, 51; 08.12, 18, 24; 10, 7, 9, 11, 14 11.25;; 14: 6, 15: 1, 5, 18: 5, 8), aber 8.28 und 13.19 in die Zukunft beziehen und 8.58 bezieht sich auf die Vergangenheit. In der Tat ist es verlockend, die dreifachen „Ich bin es“ von Johannes 8,24, 28, 58, gesprochen im Tempel am letzten Tag des Laubhüttenfestes ( „pre-eminent das Fest für ausländische Pilger“) zu sehen, , ein Fest für die „ich bin es“ scheint liturgisch als Art zu sagen, die göttlichen Namen, als Hinweis darauf, dass das Versprechen der göttlichen Wort Herstellung bekannt, den göttlichen Namen wird man alle Völker erfüllt worden zu sein, verwendet wird:

    Ich bin es, der (heute) ist

    Es sei denn , Sie glauben , dass ich es bin, werdet ihr in euren Sünden sterben. (v. 24)

    und war (Vergangenheit)

    Bevor Abraham existierte, ich bin er. (v. 58) ,

    und ich bin es, der sein wird (Zukunft)

    Wenn Sie den Sohn des Menschen erheben, dann werden Sie wissen , dass ich es bin. (v. 28)

    Oder man könnte zunächst bei John 8.24, 28 im Vergleich zu Tg aussehen. Ps.-J. Exod 3.14 ( „Ich bin es, und wer wird“) und dann bei Johannes 8,24, 28, 58 im Vergleich zu Tg. Ps.-J. Deut 32:39.

    Es ist nicht nur Tg. Ps.-J. Deut 32:39 von Interesse, die Version in Brd. Tg. V und Tg. Neof. als auch von Interesse ist. „Ich in meinem Wort , das er am“ Zusammengenommen die zweiundzwanzig ἐγώ εἰμι Sprüche könnte als umfassende Darstellung des göttlichen Namens , die der Sohn trägt, und dessen genommen werden , was bedeutet , er der Welt zeigt , wie das Wort, das Fleisch geworden ist. Mehr dazu in den folgenden Kapiteln, insbesondere ch. 9, die bei allen zweiundzwanzig diesen Sprüchen aussieht.

  • 4

    Der Sohn des Menschen vom Himmel herabkam

    EINFÜHRUNG

    In John 6.38, sagt Jesus, „ich vom Himmel herabgekommen sind.“ Über Morris Noten John 6, „Der Gedanke an sein Kommen vom Himmel wird siebenmal in diesem Kapitel (Vers wiederholt. 33, 38, 41, 42 im Zusammenhang, 50, 51, 58).“der offensichtlich OT Hintergrund das Manna in der Wüste herab. Aber Jesus sagte zu Nikodemus auch, dass er vom Himmel (Joh 3,13) heruntergekommen war, wo es im Zusammenhang nicht die Rede von Manna ist (obwohl es ein Verweis auf die von Moses als Heilmittel auf den Biss von dem aus Bronze Schlange Giftschlangen geschickt, um die Israeliten zu bestrafen, die über das Manna beschwert hatten, Num 21: 4-9). Er spricht auch von aufsteigend in dem Himmel in diesen beiden Kontexten, in denen er vom Himmel hinabzusteigen spricht, etwas, was offensichtlich nichts hat, mit dem Manna zu tun.

    Dies wirft die Frage, gibt es auch eine anderen OT Hintergrund in diese Sprache, nämlich, dass die oft OT den Herren bezieht sich für andere Zwecke herunterkommen? Dieses Kapitel beantwortet diese Frage zu bejahen. Als wir das Thema der göttlichen Abfahrten im OT erforschen, werden wir, dass die Anerkennung eines targumic Hintergrund des Logos Titel uns wieder sehen hilft, die richtigen OT-Verbindungen und somit Interpretationen zu machen, der Sprache Jesu.

    GÖTTLICHE Abstiege IM OT

    Eine der Möglichkeiten, verwendeten die göttlichen Intervention im OT zu sprechen, ist zu sagen, dass der Herr kam, oder wird fallen.

    • Der erste Fall ist mit dem Turm zu Babel in Verbindung, wo „der Herr kam die Stadt zu sehen nach unten und den Turm , die die Menschenkinder gebaut hatte“ (Gen 11: 5), und dann sprach der HERR (vermutlich auf die Engel), „Kommt, lasst uns herniederfahren und dort ihre Sprache verwirren“ (v. 7). Dieser Eingriff ist eindeutig wertend und soll die Fähigkeit der Menschen beschränken ihre aufständischen Absichten auszuführen.

    • Eine ähnliche göttliche Prüfung und Beurteilung wird in Gen 18.21 angegeben, wo der Herr zu Abraham sagte : „Ich werde jetzt nach unten gehen (nach Sodom und Gomorra), und sehen , ob sie ganz nach ihrem Aufschrei getan haben, die gekommen ist , mir; und wenn nicht, das weiß ich.“

    • Aus dem brennenden Dornbusch , der HERR sprach zu Mose : „Ich bin gekommen , nach unten um sie von der Macht der Ägypter zu liefern, und sie von diesem Land zu bringen“ (Ex 3: 8). Nach dieser Befreiung kam der Herr auf dem Berg hinunter Sinai die Zehn Gebote an Israel (19.20) zu sprechen und zu Moses seine Herrlichkeit zu zeigen (34: 5).

    • Jesaja verspricht die Befreiung von den Assyrern während der Herrschaft von Hiskia mit den Worten : „Der HERR Zebaoth wird kommen und Krieg führt auf dem Berg Zion“(Isa 31: 4). In ch. 5 werden wir sehen , wie diese auf die Arbeit von Jesus bezieht.

    • Man könnte für göttliche Intervention Petition durch den HERREN Teil zu fragen, oder reißt, der Himmel und kommt (Ps 144: 5; Isa 64: 1), wie er in der Vergangenheit hatte (Ps 18: 9).

    Der Herr „kommt nach unten“, das heißt, interveniert, um zu beurteilen, zu offenbaren (sein Recht, seinen Namen, seine Herrlichkeit), und sein Volk zu befreien, unter ihnen zu wohnen und ihr Gott sein. Gewiß ist die ultimative göttliche Intervention der Inkarnation war, die Jesus mit derselben Art von Sprache beschreibt: „Ich bin vom Himmel herabkommen,“ und das führt zur Erfüllung dieser gleichen Zwecke in der OT gesehen.

    Wir stellen fest, dass vor allem in mehreren dieser Stellen, die des HERRN herab, Offenbarung des göttlichen Namens sprechen ist ebenfalls beteiligt. Diese Beobachtung stellt die logische Verbindung zwischen der Gegenwart und den vorangegangenen Kapiteln. Die Szene des brennenden Dornbusches enthält eine grammatische Erklärung des göttlichen Namen, wie in ch zur Kenntnis genommen. 3 ( „Ich werde sein, der ich gewesen“). In Exod 34, Moses eine moralische Beschreibung des göttlichen Namens-Herren gegeben ist „voller Gnade und Wahrheit“, usw. Die Bedeutung des göttlichen Namen wird auch durch die Werke Gottes in der Geschichte offenbart. So Jesajas Petition, dass der Herr „den Himmel zerreißen und kommt“ würde (Jes 64: 1), um „zu Ihrem Namen an Ihre Gegnern bekannt zu machen, dass die Nationen in deiner Gegenwart zittern“ (v. 2). Man könnte sagen, dass dies eine Petition für den Herrn bringen über einen neuen Exodus zu intervenieren, zu kommen, wie er zuvor getan hatte (v. 2, 3), seinen Namen bekannt zu machen. In Kontinuität mit dem Muster OT, dann stellt John Jesus als vom Himmel herabkommen, um den göttlichen Namen bekannt zu machen.

    Targumic sprachausstattungt der göttlichen Abstiege sprechen

    Im Allgemeinen ist die Targumim verwenden, um die Sprache der Offenbarung (אִיתְגְּלִי, vgl. Hebr נִגְלָה), wo der MT spricht von dem HERRN nach unten kommen. Jesaja 40: 5 in der MT ist typisch für die Änderung der Sprache in den Targumim gefunden: „Die Herrlichkeit des Herrn wird offenbart“ (וְנִגְלָה כְּבוֹד יהוה; Tg .: וְיִתְגְּלֵי יְקָרָא דיוי). Wie wir gesehen haben, ist die Offenbarung eines der Ziele für das Kommen des Herrn herab. Die Tgs. OnQ. und Ps.-J. von Gen 11: 5 sagt: „Der Herr war zu bestrafen ist,“ anstelle von MT „kam der HERR zu sehen unten.“ Targum Pseudo-Jonathan Gen 11: 7 ist überraschend (und eindeutig) wörtliche ( „wir im Stich gelassen gehen „), vermutlich weil in diesem Targum der HERR adressiert‚ um die siebzig Engel, die vor ihm stand.‘der Pal. Tgs. der Pentateuch in der Regel entweder die Herrlichkeit des HERRN Shekinah oder des Wortes des Herrn sprechen wird enthüllt, wie wir bereits in ch sah. 2 (pp. 54-56, Nr. 9, 17, 21), mit der Ausnahme, dass dies ist ein weiterer Fall, in dem Tg. Ps.-J. Oft wird in der Richtung von der Sprache der Tg angepasst. OnQ. 8 und 34: 5, beginnend mit dem ehemaligen Wieder werden wir die Messwerte für Exod Hinweis 3:

    MT

    Ich habe kommen sie zu liefern.

    Tg. OnQ.

    Ich habe sie aufgedeckt zu liefern.

    Tg. Ps.-J.

    Ich habe Sie heute gezeigt , dass durch mein Wort könnte sie geliefert werden.

    Tg. Neof.

    Ich habe in meinem Wort offenbart sie zu liefern.

    Wir sahen in ch. 3, der Tg. Ps.-J. Dtn 32,39 ( „Ich bin der , der ist und war, und ich bin es, der wird“) bezieht sich wahrscheinlich wieder auf die Szene des brennenden Dornbusch, da Tg. Ps.-J. Exod 3.14 hat eine ähnliche Umschreibung des göttlichen Namens ( „Ich bin es, und wer wird“). Man könnte erwarten, dann, dass der Ausdruck „wenn das Wort des HERRN wird sein Volk verraten zu erlösen“ (von Tg. Ps.-J. Dtn 32,39) sollte sein Gegenstück in Tg haben. Ps.-J. Ex 3: 8 als „Mein Wort ist dir offenbart worden“ , oder so etwas wie Tg. Neof. Vermutlich hat der Grund , warum es nicht ist , dass Tg. Ps.-J. Exod 3: 8 wurde auf das Lesen von Tg angepasst. OnQ. Mit anderen Worten, Tg. Ps.-J. ist inkonsistent. Ein konsequenter Pal. Tg. bei Ex 3: 8 würde der Offenbarung des Wortes des Herrn oder der Herrlichkeit seines Schechinah sprechen.

    Im Folgenden sind die Messwerte für Exod 34: 5:

    MT

    Der Herr kam in der Wolke herab.

    Tg. OnQ.

    Der Herr war in der Wolke aufgedeckt.

    Tg. Ps.-J.

    Der Herr war in den Wolken der Herrlichkeit seines Schechinah enthüllt.

    Tg. Neof.

    Die Herrlichkeit des Shekinah des HERRN in der Wolke aufgedeckt.

    Tg. Neof. [mg.]

    Das Wort des Herrn offenbart wurde.

    Mit diesen Targum Lesungen im Sinn, ist es interessant, die Worte Jesu zu vergleichen, die mit der MT Sprache einverstanden sind, mit den Worten von John in Johannes 1,14, die das gleiche Ereignis mit, was wie die Sprache des targumic Wort klingt beschreibt :

    John 06.38

    Ich bin vom Himmel herabkommen (Jesus Echo der Sprache der MT).

    Johannes 1:14 Und

    das Wort wurde Fleisch (John targumic Sprache Anpassung das gleiche Ereignis zu beschreiben).

    Die Anpassung besteht aus Veränderung der targumic „offenbart wurde“ auf „Fleisch geworden“, die genaue Parallele davon ist offensichtlich nicht in den Targumim gefunden zu werden, in dem Wort verstanden wird maßen ein Weg zur Vermeidung anthropomorphen Sprache. Die Idee, dass das Wort Fleisch werden könnte unterstreicht den klaren Unterschied in Johns Verwendung des targumic Wortes. Doch an anderer Stelle hat John die Sprache der Offenbarung verwenden: „Der Sohn Gottes wurde offenbart“ (1 Joh 3: 8). Aber wenn Johannes in seinem Prolog gesagt hatte, „das Wort offenbart wurde“ statt „das Wort wurde Fleisch“, es wäre nicht klar sein, dass er von der Inkarnation spricht. Die öffentliche Offenbarung von Jesus als das göttlichen Wort war eine progressive Offenbarung, beginnend mit seiner Taufe (siehe ch 1 auf John. 1: 32-33). Die Inkarnation war, als er „kam.“

    In ch. 3 Ich schlug vor, dass Tg. Ps.-J. Dtn 32,39 ( „Wenn das Wort des HERRN wird sein Volk zu erlösen enthüllt werden ...“) sollte das heißen interpretiert werden, wenn der Herr über einen neuen Exodus bringt (dh bis zu erlösen kommt), wird er tun, was er beim ersten Exodus tat er seinen Namen bekannt machen wird, wie er zu Moses am brennenden Busch tat; er wird zeigen, seine Herrlichkeit, als er zu Moses in Exod tat 34; er wird seinen Namen zu seinen Gegnern bekannt machen, wie eine Petition in Isa 64: 2. Daran erinnern, dass das Allerheiligste im Tabernakel als Modell des himmlischen Thronsaal serviert, mit Vorhängen als Wand dient, diesen Raum vom Rest der Wohnung zu trennen. Von hier aus nach dem Pal. Tgs. der Pentateuch, sprach das Wort zu Moses. Wenn wir die Psalmisten Petition interpretieren „Teil der Himmel“ (144: 5) nach dieser Hütte Symbolik, es ist in der Tat eine Petition, die der Herr den Vorhang des Allerheiligsten zurückziehen würde und greift seine Diener zu retten. Oder in Bezug auf die Pal sprechen. Tgs. der Pentateuch, wäre es eine Petition, dass das Wort, das aus dem Allerheiligsten sprach würde in der Welt offenbart werden. John sagt uns, dass diese Petition durch das unsichtbare Wort beantwortet wurde, der zu Moses sprach zwischen dem Cherubim, ein Diener zu werden „der Sohn des Menschen.“

    als göttliche Sprache: „Ich habe die unten vom Himmel kommen“

    Im vorigen Abschnitt haben wir die Plausibilität in Bezug John 6.38 bis OT Sprache sahen, die den Herren spricht herab, um zu beurteilen, speichern, offenbaren, usw. In diesem Abschnitt sehen wir eine weiteren Beweis, dass dies der richtige Hintergrund OT ist diese Sprache Jesu.

    Im Zusammenhang mit John 6.38 können nehmen wir fest, dass der Schwerpunkt Jesus Orte auf seinem gekommen vom Himmel herab mit anderer klar göttlicher Sprache gemischt wird. Während aus dem Himmel von sich selbst als das Brot zu sprechen, auf denen die Menschen das ewige Leben haben, ernähren muss, macht Jesus mehrere Verweise auf die Idee, Menschen zu ihm kommen (06.35, 37 [2x], 44, 45, 65). Es gibt gute Gründe, diese Sprache auf die göttliche Einladung zu beziehen „zu mir kommen“ in Jes 55: 3, und dies in ch genauer zu diskutieren. 8. Denn jetzt können wir die offensichtliche Abhängigkeit von John beachten 05.40 und 07.37, der Rahmen der Instanzen „zu mir kommen“ in Kap. 6, auf Isa 55: 1-3:

    Isa 55: 1-3

    Ho! Jeder, der dürstet, kommt her zum Wasser ... Neigt euer Ohr und kommt zu mir. hören, dass deine Seele leben.

    John 5.40

    Sie sind nicht bereit , zu mir zu kommen, dass Sie das Leben haben.

    John 07.37

    Wenn jemand Durst hat, dann soll er zu mir kommen und trinken.

    Zusammen mit der Sprache des Abstiegs und zu Jesus schließt die göttliche Sprache in Johannes 6 das Vierfache „Ich bin es“ (ἐγώ εἰμι) von vv. 35 (wörtl: „Ich bin es, das Brot des Lebens“), 41 ( „Ich bin es, das Brot, das vom Himmel herabgekommen“), 48 (wie v. 35) und 51 ( „Ich bin es, das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen“). Wir verschieben eine Diskussion über diese bis ch. 9, wenn alle zweiundzwanzig von ihnen gemeinsam diskutiert. Ich werde es darauf hin, dass, obwohl viele ἐγώ εἰμι Sprüche scheinen nicht göttliche Sprüche zu sein (zum Beispiel: „Ich bin es, das Brot des Lebens“ scheint nicht ein göttliches Wort zu sein), alle von ihnen kommen in Kontexten der göttlichen Rede von Jesus. Denn jetzt können wir wieder beachten Sie, dass die „Ich bin es“ Sprache der Tg. Ps.-J. 32:39 Deut wird erwartet, mit der Offenbarung des göttlichen Wortes in Verbindung verwendet werden soll, und dass die Sprache „Als er enthüllen“ wird wohl basierend auf MT Sprache von anderswo, nämlich: „Wenn er herunterkommt.“ Diejenigen, die sowohl mit den hebräischen und aramäischen Schriften hätten zusammen: „Ich habe vom Himmel herabkommen“ (v. 38) mit: „ich bin es“ (vv. 35, 41, 48, 51) als göttliche Sprache, da in Tg „Wenn das Wort des Herrn soll offenbart werden“. Ps.-J. Dtn 32,39 impliziert einen hebräischen Schrift äquivalent: „Wenn der Herr herunterkommt“, obwohl diese Worte nicht in den Hebräischen von Deut 32:39 sind.

    Ferner paßt der Schwerpunkt dieser Worte auf Jesus sowohl als Lebens- und als Quelle des Lebens, das Thema Dtn 32,39 und seinen Kontext sowohl in den MT und Pal. Tgs. Vom MT haben wir den göttlichen Eid „wie ich für immer leben“, im nächsten Verse, der in Tg. Neof. gemacht wird „wie ich immer in meinem Wort leben und ertragen.“ Die briefer von Tg „Als ich zu ertragen“. Ps.-J. könnte als Teil interpretiert werden, was durch das göttliche Wort gesprochen wird (Fortsetzung von v. 39, was das göttliche Wort sagt, wenn er offenbart). Wie für Quelle des Lebens, 32:39 das MT von Deut den Punkt macht, „ich zu Tode gebracht, und ich zum Leben zu erwecken“, die in Tg. Ps.-J. ist: „Ich durch mein Wort zu töten und zum Leben erwecken“, und in Tg. Neof. ist „I, in meinem Wort, ist es ..., die das Leben in dieser Welt zu sterben verursacht, und bringt die Tote in der Welt zum Leben erweckt“ (ähnlich Brd. Tg. V).

    Ein weiterer Beweis, dass „Ich habe vom Himmel kommen“ ist die göttliche Rede aus der Betrachtung von John 3.13 kommt: „Niemand ist in den Himmel aufgefahren ist, außer dem, der vom Himmel herabgestiegen ist, der Sohn des Menschen.“ Die Aussage scheint zu implizieren, dass Jesus hat bereits in den Himmel aufgefahren. Scribes und Übersetzer, die diese als göttliche Sprache nicht verstanden haben verschiedene Mittel zurückgegriffen zu entfernen, was ihnen schien ein Problem zu sein: Jesus hat sich noch nicht in den Himmel aufgefahren ist; sein einziger Aufstieg war nach der Auferstehung. Die scribal Neben den Verse „der im Himmel ist“, scheint eine Einrichtung, um die Schwierigkeiten zu lindern, indem die ganze Strophe nach der Himmelfahrt Jesu eine Bemerkung von John machen gemacht, anstatt den Worten Jesu. Mit anderen Worten, es unmöglich ist, v zu betrachten. 13 wie die Worte von Jesus, wenn es wie in KJV liest,

    Eine weitere Möglichkeit, die Schwierigkeit zu vermeiden, ist der Aufstieg Sprache zu interpretieren geistig anstatt physisch: „Niemand hat jemals in den Himmel gestiegen außer dem, der vom Himmel kam“ (NIV). Die spirituelle Interpretation könnte auch die Schreib-Zugabe am Ende des Verses aufzunehmen. Godet kommentiert: „Die primäre Bedeutung der Worte und geistig sein kann eher als körperliche. ‚Niemand hat in der Gemeinschaft mit Gott eingegeben und besitzt dadurch eine intuitive Erkenntnis der göttlichen Dinge, um sie anderen zu offenbaren, außer Ihm Himmel, die wurde geöffnet und die dort wohnt in diesem Augenblick.‘ “

    Aber die spirituelle Interpretation löst nicht das Problem tatsächlich. Wenn man Zuschüsse, die Jesus in der gleichen Zeit in geeignete Weise von seiner Wohnung im Himmel sprechen konnte, dass er die Erde geht, bleibt die Tatsache, dass er sagte, er es in der Vergangenheit aufgestiegen ist, die nicht das gleiche ist wie zu sagen: „Ich bin immer im Himmel „. Wann hat dieser Aufstieg statt? Ignoriert man, was in seinem Prolog John über Jesus sagt, wenn die Worte Jesu im Johannesevangelium zu interpretieren, dann betrachtet man nur die Zeit zwischen der Geburt Jesu und der Zeit als er zu Nikodemus spricht: „John eine Tradition weiß, welche dass Jesus behauptet, im Vergleich zu oder Gegensatz zu Moses, hat irgendwann im Laufe seines Lebens in den Himmel und zurück.“Doch was ist‚im Laufe seines Lebens‘in Bezug auf die ein bedeuten soll, die am Anfang war mit Gott,

    Allerdings, wenn wir ernst nehmen, was John über Jesus sagt in seinem Prolog, und verstehen, den Abstieg Sprache als göttliche Sprache, haben wir eine fertige Lösung für das Problem. Wenn der Herr „abstammen“ bei vielen Gelegenheiten in der OT, dann kann gefolgert werden, dass er auch aufgestiegen, und in der Tat ist es explizit in der Targumim auf einer Reihe von Gelegenheiten erklärt, dass das Wort so tut: „Und als er nach Beendigung des Gespräch mit ihm, Gott (TGS. Ps.-J., OnQ .: die Herrlichkeit des HERRN) fuhr auf von Abraham“(Gen 17.22). Wie in ch zur Kenntnis genommen. 2, Tg. Neof. sagt: „die Herrlichkeit des Shekinah des HERRN von ihm aufgestiegen“, während das Kapitel beginnt „wurde das Wort des Herrn zu ihm offenbart,“ und v. 3 sagt: „das Wort des HERRN, sprach mit ihm“ (. auch Neof Tg [mg.]. 17: 9, 15). In ähnlicher Weise „fuhr Gott aus (Jacob) bis in dem Ort, wo er mit ihm gesprochen hatte“ (Gen 35:13).

    Ein „Aufstieg“ in dem Himmel auch als Umkehrung des Exodus „Abstiegs“ wegen Apostasie ausgelegt werden könnte. 6, 15: Eine solche könnte ein Aufstieg von Hos 5 abgeleitet werden: „Sie werden den HERRN suchen gehen, aber ihn nicht finden; er hat sich zurückgezogen [חָלַץ] von ihnen. ... ‚Ich werde gehen und zu meinem Platz zurück.‘ “In ch. 8 Ich verbinde diese Passage mit John 7.34 ( „Sie werden mich suchen, aber Sie werden mich nicht finden“) und zum Thema des Rückzugs der in einigen Targum Passagen erwähnt Shekinah, wie der Targum der Passage eben zitiert ( ... auch in ch zitiert 2, S. 61, Nr 50): „Er hat seine Shekinah ihnen entzogen; gegen das Wort des HERRN, sie falsch behandelt haben „„Ich meine Schechinah zurückziehen wird. Ich werde zu meiner heiligen Wohnung im Himmel zurückkehren, bis sie ihre Sünde erkennen.“

    Wir könnten auch zur Kenntnis nehmen, dass der Engel des HERRN, als er zu den Eltern von Samson beendet hatte 13 in Judg gesprochen „fuhr in die Flamme des Altar“ (v. 20). Dies ist der Engel, der sagte, sein Name „Wonderful“ war und wer gab die wunderbare Geburt von Samson mit Wortlaut ähnlich wie später für die wunderbare Geburt von Immanuel verwendet (Ri 13: 5, 7; Isa 7,14), Immanuel ist traditionell mit dem Kind identifiziert namens „Wonderful“ (Jes 9: 6), der auf dem Thron Davids sitzen würde für immer.

    Wenn der Herr „kommt“ für die Zwecke der Kriegsführung in seinem Volk zu liefern, wie in Exod 3: 8, dann wäre es auch sinnvoll seinen Aufstieg als Folge des Sieges zu sprechen. Wir sehen eine solche Sprache in Ps 47: „Er bändigt Völker unter uns und Nationen unter unseren Füßen“ (v. 3). „Gott hat mit einem Schrei aufgefahren ist; der HERR, mit dem Klang einer Trompete“(v. 5). „Gott herrscht über die Nationen, setzt sich Gott auf seinem heiligen Thron.“ (Vers 8). Man kann dieses Muster in der Arbeit von Jesus von Nazareth wiederholt sehen; er kam vom Himmel herab Satan (das Thema des nächsten Kapitels) zu besiegen, stieg er in den Sieg, und er sitzt zur Rechten des Vaters. Wenn im Laufe seiner Diskussion mit Nikodemus, sagt Jesus, dass er in den Himmel aufgefahren ist, ist er darauf hinweist, dass er derjenige ist, der er vorher getan hat, wie in Passagen wie Ps 47 beschrieben.

    Paul nimmt die gleiche Interpretation in Eph 4: 8-10, wo er zitiert Ps 68:18, eine andere Passage spricht von Gottes Aufstieg in Sieg in OT Zeiten, und wendet sie auf Christus. Vom Aufstieg Sprache, folgert Paulus vor Abstieg „in den unteren Teilen der Erde“ (v. 9). In Ps 139: 15 einen ähnlichen Ausdruck, „die Tiefen der Erde“ ist eine Metapher für die Gebärmutter von Davids Mutter. So auch Paulus hat Christi Eingang in die Gebärmutter einer Frau als eine göttliche Abstammung in Kontinuität mit den göttlichen Abfahrten OT interpretiert. Zur gleichen Zeit, während Paul Christi Abstieg in Kontinuität mit dem Thema OT beschreibt, spricht er auch eine erweiterte Bedeutung: In OT Zeiten kam der HERR herab auf dem Berg Sinai, am brennenden Dornbusch, etc .; in der Inkarnation kam er als Mensch nach unten „dem Sohn des Menschen.“ Die Bedeutung dieses Titels wird im nächsten Abschnitt erläutert.

    Wie viele Kommentatoren bemerkt: „Kein Mensch in den Himmel aufgestiegen ist“ eine Widerlegung der Ansicht betrachtet werden könnte, von denen Nikodemus vermutlich bewusst war, und vielleicht sogar gemeinsam, dass Moses in den Himmel aufgefahren war. Ein Ort, diese Ansicht gefunden wird, ist in Tg. Ps. 68:18, wo Paulus Interpretation Gegenteil: „Sie auf hoch aufgestiegen“ als Moses hinauf in den Himmel genommen, das Gesetz zu erhalten. Von besonderem Interesse ist die Ansicht, dass Moses in dem Himmel wegen der Entziehung des Shekinah nach dem Abfall des goldenen Kalbes (Ex 32):

    Die Versammlung von Israel sagte: „Moses und Aaron und die Leviten, die Wache halten über das Wort [Memra] des HERRN in der Hütte des Stifts und die gehen um ihn herum, hat mich gefunden, und ich fragte sie über die Shekinah Herrlichkeit der HERR, die sich von mir entfernt worden war. Moses, der große Scribe Israel antwortete und das ist, was er sagte, ‚ich in den Himmel auf hoch steigen wird und beten vor dem HERRN. Vielleicht wird er eure Sünden vergeben und seine Shekinah unter euch wie vor wohnen machen.‘ “(. Tg Song 3: 3)

    Dies ist von besonderem Interesse, weil es uns wieder auf die Offenbarung von Exod bringt 34 (der Targum interpretiert Moses' Aufstieg auf den Berg in Exod 34 als Aufstieg in den Himmel), der so offensichtlichen Bedeutung zu John, und auf das Thema des Abzugs der Shekinah, die uns 07.34 verstehen John hilft.

    Neben dem HERRN „coming down“ seinen Namen zu offenbaren und Krieg zu führen sein Volk zu erlösen, kam er auch nach unten, dem Gesetz zu geben. Exodus 19.11 sagt: „am dritten Tag wird der Herr kommt auf dem Berg Sinai in den Augen aller Menschen“, und v. 20, sagt:„Der Herr kam auf dem Berg Sinai, an die Spitze des Berges.“Einige der Targum Renderings dieser Verse wurden in ch gegeben. 2 (pp. 54-55, Nr. 15, 17). Targum Onqelos und Tg. Ps.-J. sprechen des HERRN wird enthüllt (selbst oder enthüllt), während Tg. Neof. und die Brd. Tgs. sprechen von der Offenbarung des Wortes des Herrn oder die Offenbarung der Herrlichkeit seines Schechinah. Wie wir in Kap weiter diskutieren werden. 7, spricht Jesus als der göttlichen Gesetzgeber, mit dem oberen Raum als „neuer Sinai“, so in der Arbeit von Jesus gibt es Kontinuität mit dem Abstieg des Herren auf dem Berg Sinai das Gesetz zu geben; oder in targumic Bedingungen, Kontinuität mit der Offenbarung des Wortes auf dem Berg Sinai im Geben des Gesetzes.

    Kontinuität von OT NT kann auch im Herrn herab beobachtet werden (Tg. Neof. „Wird in seinem Wort offenbart“) zu geben, dem Heiligen Geist. Anstelle von „werde ich kommen ... und etwas von dem Geist nehmen, der auf dir ist, und setze [ihn] auf sie (die siebzig Ältesten)“ (Num 11,17), Tg. Neof. Ähnlich sagt: „Ich werde in meinem Wort offenbart werden ... und ein Teil des Heiligen Geistes, der auf dir ist, und setzen [ihn] auf sie zu erhöhen.“, Wenn das Wort des Herrn wurde offenbart im Fleisch „, hauchte er sie und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist“(Johannes 20,22). Statt „der Herr kam in der Wolke hernieder“ Tg. OnQ. Num 11.25 sagt: „der Herr in der Wolke aufgedeckt,“ Tg. Ps.-J. sagt der Herr“in der Wolke der Herrlichkeit des Shekinah offenbart; Tg. Neof. sagt: „die Herrlichkeit des Shekinah des Herren wurde in der Wolke offenbart.“

    Die offensichtliche Diskontinuität von OT NT ist, dass, wenn das Wort Fleisch wird „er, der vom Himmel herab [ist], um den Sohn des Menschen“ (Joh 3,13). In der Menschwerdung, kommt er sich wie ein Mensch, „der Sohn des Menschen.“ Und er kommt unten als Diener: „Ich bin vom Himmel herabgekommen, nicht meinen Willen zu tun, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat“ (Johannes 6,38).

  • WARUM JESUS nannte sich „der Menschensohn“

    Fragen bezüglich der Menschensohn Titel

    In seinem historischen Überblick und Bewertung der verschiedenen Themen beteiligten in den „Menschensohn Debatte“ Burkett stellte fest, dass das zwanzigste Jahrhundert am Ende dieser Probleme noch ungelöst waren. Burkett aufgelistet etwa achthundert bibliographische Referenzen, einschließlich vierundsechzig Entwicklungsarbeiten. Obwohl ich nicht mit der ganzen Wissenschaft zu diesen Themen in Wechselwirkung treten kann, dennoch bieten die Lösung, die ich ist, glaube ich, recht einfach und überzeugend. Ich schlage vor, dass der Menschensohn Titel von Jesus verwendet wird, basiert auf drei miteinander OT Texte: Ps 8: 4; 80:17; und Dan 07.13. Diese Lösung ist nicht neu (Burkett zeichnet es zumindest bis zum siebzehnten Jahrhundert zurück), obwohl einige der Beweise dafür hier präsentiert werden können. Es besteht keine Notwendigkeit zu außerbiblischer Texte zurückgreifen, auch wenn einige Unterstützung durch die Targumim vorgesehen ist.

    Jede plausible Lösung auf die Frage, warum Jesus selbst nannte der Sohn des Menschen muss mindestens die folgenden Faktoren berücksichtigen:

    1. Es scheint, dass die Juden im Allgemeinen nicht den Titel als messianisch verstehen und waren nicht einmal sicher, ob Jesus sprach über sich selbst, als er es verwendet. Zum Beispiel in John 0.34 die Leute sagen, Jesus, was sagt er über den Sohn des Menschen paßt nicht mit dem, was sie über den Messias gehört haben. „Wer dieser‚Menschensohn‘ist“ Das fordert sie auf, zu fragen, wann von Jesus fragte: „Wer sagen die Leute der Menschensohn ist“ (Mt 16,13), Peter mit dem Begriff vertrauten Juden antwortet: „Du bist der Christus“ (dh der Messias).

    2. Es scheint 07.13 offensichtlich, dass die Beziehung zwischen einigen der Sprüche und Dan zu sein.

    3. Paulus verwendet nie den Ausdruck von Jesus in all seinen Schriften zu sprechen.

    4. Hebräer 2: 6-9 gilt Ps 8: 4-6, die der Herrschaft des Menschen / der Sohn des Menschen bei der Schöpfung, zu Jesus gegeben spricht. Ist Ps 8 etwas mit dem Menschensohn Titel zu tun? Wenn ja, könnte es sein, eine Verbindung zu dem Menschensohn Titel in Pauls Verständnis von Jesus als der „letzten Adam“ (1 Kor 15.45; Röm 5,14), die für Jesus gleichwertiger Titel Paulus sein könnte. Aber wenn der Menschensohn Titel auf Ps hängt teil 8: 4, warum bringen die Evangelien nicht diesen Punkt noch deutlicher aus?

    Die Abhängigkeit des Menschensohnes Titel auf Daniel 7.13 und Psalm 8: 4

    Die Verbindung zwischen dem Menschensohn Titel und Dan 7.13 ist in den synoptischen Konten der Olivet Diskurs und den Prozess gegen Jesus klar:

    Dan 7.13

    hielt ich in Gesichten der Nacht suchen, und siehe, mit den Wolken des Himmels einer wie ein Menschensohn kommen würde.

    Matt 24:30

    Und dann wird das Zeichen des Sohnes des Menschen am Himmel erscheinen, und dann werden alle Geschlechter der Erde werden wehklagen, und sie werden den Sohn des Menschen kommen sehen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit . (vgl Mark 13.26; Lk 21,27)

    Matt 26:64

    Jesus sagte zu ihm : „Du hast gesagt , haben so; aber ich sage euch, nun an werdet ihr den Sohn des Menschen sehen zur Rechten der Macht sitzen und kommen auf den Wolken des Himmels.“(vgl Mark 14:62)

    Eine Nutzung des Titels in John könnte auch auf Dan 7.13 abhängen: „Er gab ihm Autorität Gericht zu halten, weil er den Sohn des Menschen ist“ (Joh 5,27). Offenbarung 1: 7 ( „Siehe, er ist mit den Wolken kommt“) gilt auch Dan 7.13 zu Jesus, aber ohne den Menschensohn Titel zu verwenden. Es wäre verlockend, dann, zu sagen, dass „der“ Menschensohn einfach derjenige von Daniel in seiner Vision gesehen, aber das würde einige der oben genannten Fragen unbeantwortet lassen. Also, auch wenn „vielleicht das größte Maß an Übereinstimmung der Ansicht legt, dass die Titular Verwendung von‚Son of Man‘entstand in einer christologischen Interpretation von Daniel 07.13,“ einige wichtige Fragen bleiben unbeantwortet.

    Ps 8: 4 und Matt 8: 20 / Lk 9,58

    Apropos Vorschläge, die der Titel auf Ps abhängt 8: 4 und / oder Ps 80:17, stellt fest, Burkett, dass „die große Kritik solcher Theorien ist, dass keine Anspielung auf Psalm 8: 4 oder 80:17 erscheint in dem Menschensohn . Sprüche“scheint Burkett übersehen zu haben, dass in einem der Artikel in seiner Bibliographie (ABD Artikel aufgeführten‚Menschensohn‘), eine Verbindung in der Tat zwischen Ps 8 hergestellt: 4 und der Menschensohn Titel in den Evangelien. Matthew 08.20 ist der erste Ort, an dem dieser Titel in der kanonischen Ordnung des NT auftritt (das Wort auch in Lk 9,58 gefunden wird), und ihre Abhängigkeit von Ps 8: 4 leicht zu erkennen sind:

    Ps 8: 08.04

    ? Was ist der Mensch ... oder der Sohn des Menschen, dass du dich seiner annimmst ... Sie haben alles unter seine Füße gelegt (dh gab man ihm die Herrschaft über die ganze Schöpfung, einschließlich) ... die Tiere des Feld, die Vögel des Himmels.

    Matt 8: 20 / Lk 9,58

    Die Füchse (Tiere des Feldes) haben ihre Höhlen und die Vögel des Himmels haben Nester, aber der Menschensohn hat nichts , wo er sein Haupt hinlegen.

    George Nickels erklärt: „Ironischerweise, den Sohn des Menschen, der Ruhm und Ehre sowie die Herrschaft über die Tiere des Feldes und die Vögel der Luft gegeben wurde, hat nicht den Schutz sie besitzen.“ Eine weitere Ironie ist, dass Matt 08.20, deren Abhängigkeit von Ps 8: 4-8 nicht evident erscheinen, wurde gegen jede Verbindung zwischen dem Sohn des Menschen Titel und Ps 8 zitiert zu argumentieren:

    Die Prädikate der Souveränität, die Jesus als der Sohn des Menschen annimmt sind völlig anders als diejenigen, die 8 Ps vorgesehen hätte, wie auch die Niedrigkeit des Menschen so sehr an den Psalm geehrt nach keineswegs mit der völlig heterogenen Selbstverleugnung zu verwechseln und demütig Verzicht auf den Sohn des Menschen, wie es in dem Sprichwort ausgedrückt (Matth. 8,20).

    Wie wir sehen werden, fühlte sich die Schwierigkeit , den Menschensohn Titel von Ps bei der Ableitung 8: 4 durch die Tatsache abgemildert wird , dass der Psalm angepasst ist, nicht einfach übernommen, wenn sie auf Jesus angewandt. Eine solche Anpassung ist in Dan 07.13 sich bereits angedeutet, wie unten gezeigt.

    In Matthäus, dann ist die erste Verwendung des Titels abhängig von Ps 8: 4, während die letzten auf Dan 07.13 abhängen, die seit Ps geeignet ist 8: 4 zurück zur Schöpfung sieht, und Dan 07.13 freut mich bis zum Ende.

    Ps 8: 4 und John 1.51

    In ähnlicher Weise kann der erste Einsatz des Menschensohnes Titels in John Ps 8 in Beziehung gesetzt werden: 4. Das Wort Jesu in John 1.51 bringt als „niedriger als die Engel“ ein Bild von dem Menschensohn in dem Sinne:

    John 01.51

    Sie werden sehen ... die Engel Gottes auf- und niedersteigen auf den Sohn des Menschen.

    8 Ps: 4-5

    Was ist ... der Sohn des Menschen, dass du dich seiner annimmst? Sie haben ihn ein wenig niedriger als die himmlischen Wesen (.:; LXX, Tg Ps .: Engel Elohim MT) gemacht.

    Die Hebrew (und Griechisch und aramäische) Verb für „lower machen“ in Ps 8: 5 nicht normal räumliche Bewegung bedeuten; allgemeiner gesagt, „fehlt, weniger als oder abklingen“ die qal Form חסר Mittel; das Verb in Ps 8: 5 ist die piel: „macht weniger als“ In einem geeigneten Kontext ist es jedoch räumlich etwas los niedriger beziehen kann, wie im Fall der Ebene der Flutwasser (Gen 8: 3 , 5). Ebenso in Ps 8: 5 „unten“ aus dem Vergleich zwischen den Menschen (auf der Erde) und himmlischen Wesen abgeleitet werden.

    Je deutliche Anspielung von John 1.51 ist Jakob in Bethel, da Jacob in einem Traum sah den Engel Gott auf- und absteigend (Gen 28,12). Interessanterweise spricht der Sohn des Menschen von Matt 8: 20 / Lk 9,58 kann auch auf denselben Kontext in Beziehung gesetzt werden. 28:11 Genesis sagt uns, dass, wenn Jakob in Bethel ankam, „er einen der Steine des Ortes nahm und es unter den Kopf gestellt, und legen an diesem Ort nieder.“ Das ist, wie Jesus, Jacob auf seiner Reise in Gen 28 „hatte nirgends den Kopf zu legen.“

    Somit kann das erste Auftreten des Titels in Matthäus und Johannes als Anspielung genommen werden, um „Menschensohn“ von Ps 8: 4 und seinem Kontext ist im Zusammenhang mit Jacob in Gen 28. Damit stellt sich die Frage, ob die Titel selbst hat einige spezifische Verbindung mit Jacob. Wie wir weiter unten sehen werden, beinhaltet die OT Entwicklung des Themas des neuen Adams ist in der Tat Jacob als derjenige, der von Gott gesagt zu sein scheint, als ob er einen neuer Adam ist, eine Idee auf den Titel Menschensohn bezogen.

    Wir können weiterhin beachten Sie, dass John 3.13 mit 6:62 ( „der Sohn des Menschen wird in dem Himmel steigen“) kombiniert ( „der Sohn des Menschen hat vom Himmel herabgekommen“) sprechen von dem vorübergehenden Abstieg (er hat abstammen und ist geht aufzusteigen) des Sohnes des Menschen in diese Position, wo er „niedriger als die Engel“ (1.51) ist. Der Ausdruck „ein Weilchen, ich bin mit dir“ (7.33; vgl 12.35; 13.33; 14.19; 16.16 [2x] 17 [2x], 18, 19) könnte sein, 5, „ein wenig tiefer in Grad“ an eine andere Bedeutung, die letzten drei mal „der Menschensohn“ tritt in John ( „lower für eine kleine Weile.“: teilweise auf einer Adaption von מְעַט von Ps 8 als Basis gesehen 12.23, 34; 13,31) in einem Kontext, wo „ein wenig, während“ genannt wird. Adam und Eva waren etwas niedriger (in Grad) als der Engel geschaffen; Jesus stieg (in der Menschwerdung) für eine kleine Weile niedriger als die Engel.

    Der „Menschensohn“ in Psalm 8 und Daniel 7

    Wenn einige der Sprüche in den Evangelien, wo Jesus selbst nennt „der Menschensohn“ zu Ps bezogen werden kann 8: 4, während andere offenbar von Dan 07.13 abgeleitet sind, stellt sich die Frage, ob es eine Verbindung zwischen diesen ist zwei OT Texte, die erklären könnte, warum sie beide als Hintergrund für den Menschensohn Titel dienen. Wieder schlug Nickels eine Möglichkeit. Der Kontrast zwischen Jesus und den in Matt 8 Tieren gemacht: 20 / Lk 9,58, obwohl deutete auf Ps 8, „den Kontrast deutlich in Dan bedeuten könnte 7: 3, 13 und damit auch zukünftigen Status Jesus als Sohn Mann.“in beiden Ps 8 und Dan 7, das Thema der Herrschaft eines‚ist Sohn des Menschen‘über die Tiere im Blick. In Ps 8 ist es das Tierreich, über den Adam und Eva wurden Herrschaft gegeben, als sie geschaffen wurden. In Dan 7, einer wie ein Menschensohn die Herrschaft über die Königreiche der Menschen gegeben ist, die als Wesen mit einer unnatürlichen Kombination von Tiereigenschaften dargestellt. Die Königreiche der Menschen, über die man wie ein Sohn des Menschen Herrschaft gegeben ist, werden als „Tiere des Feldes“ und „Vögel in der Luft“, porträtiert die Terminologie von Ps 8. Der erste Sohn des Menschen Herrschaft hat zu verwenden, um über die wörtlichen Tiere bei der Schöpfung; der zweite Sohn des Menschen hat die Herrschaft über Königreiche am Ende ihrer Geschichte porträtiert prophetisch als Tiere zu widersetzen. Vielleicht hat Matthew diese Chronologie mit dem ersten Einsatz von Son of Man reflektiert Ps anspielend 8, die wiederum zurück zur Schöpfung sieht, und die letzte Nutzung Dan anspielend 7.13, die zu den letzten Dingen nach vorne zeigt. “Zu verwenden, um die Terminologie von Ps 8. Der erste Sohn des Menschen der Herrschaft über die wörtlichen Tiere bei der Schöpfung hat; der zweite Sohn des Menschen hat die Herrschaft über Königreiche am Ende ihrer Geschichte porträtiert prophetisch als Tiere zu widersetzen. Vielleicht hat Matthew diese Chronologie mit dem ersten Einsatz von Son of Man reflektiert Ps anspielend 8, die wiederum zurück zur Schöpfung sieht, und die letzte Nutzung Dan anspielend 7.13, die zu den letzten Dingen nach vorne zeigt. “Zu verwenden, um die Terminologie von Ps 8. Der erste Sohn des Menschen der Herrschaft über die wörtlichen Tiere bei der Schöpfung hat; der zweite Sohn des Menschen hat die Herrschaft über Königreiche am Ende ihrer Geschichte porträtiert prophetisch als Tiere zu widersetzen. Vielleicht hat Matthew diese Chronologie mit dem ersten Einsatz von Son of Man reflektiert Ps anspielend 8, die wiederum zurück zur Schöpfung sieht, und die letzte Nutzung Dan anspielend 7.13, die zu den letzten Dingen nach vorne zeigt.

    Die Beschreibung in Dan 7 des ersten dieser „Tiere“ ist besonders bemerkenswert: „Der erste war wie ein Löwe, aber es hatte Flügel eines Adlers. Ich hielt gerade, bis seine Flügel waren ausgerissen und es wurde aus dem Boden und setzen auf seine Füße wie ein Mann, und das Herz eines Menschen erhöht wurde ihm gegeben“(7: 4). Die Transformation des ersten Tieres wird oft im Zusammenhang mit der Umwandlung von Nebukadnezar in Dan 4 beschrieben Nebukadnezars Traum, er war ein großer Baum (vv. 10, 22), unter denen die wilden Tieren (die Tiere des Feldes von Ps 8? ) Zuflucht gefunden, und in dessen Zweigen die „Vögel des Himmels“ verschachtelt (Dan 4,12). Der König wurde dann für sieben zu haben „den Geist eines Tieres“ verurteilt „Zeit“, bis er erkennt, dass der Allerhöchste Herrscher über das Reich der Menschen ist (vv. 16-17). Wann wurde der Satz ausgeführt, wurde der König eine Kombination von Eigenschaften von „Tiere des Feldes“ und „Vögel des Himmels“ bezeichnet in Ps 8 gegeben: 7-8; er aß Gras wie Vieh, sein Haar wie Adler wuchs Federn und seine Nägel wie Vogelkrallen (Dan 4,33). Aber als er die Herrschaft Gott erkannte, wurde er in der Tat ein „Mann“ (v. 34).

    Das erste Tier ist die einzige, in Dan 7, die eine solche Transformation aufweist. Das vierte Tier „mit Füßen getreten, den Rest mit den Füßen“;, während bei der Schöpfung, Gott „alle Dinge setzen (einschließlich der Tiere) unter seiner (Adams) Füße“ (Ps 8 (v 7 vgl vv 19, 23..): 6 ).

    So mehr als nur der Ausdruck „Menschensohn“ bindet diese beiden Texte; der Sohn des Menschen in Dan 7.13 kann als eschatologization des ersten Sohns des Menschen in Ps 8 erwähnt eingesehen werden: 4. Ebenso kann eine der beiden Söhne von Männern als Vertreter ihrer jeweiligen Menschen sprechen. Nur wenige Dolmetscher würden denken, dass in Ps 8 David nur über das Mandat Adam um ihrer selbst willen gegeben sinniert, mit nur Adam in Sicht, und nicht auch auf seine Anwendung als auch zu seiner Zeit. Der Ausdruck „Menschensohn“ in Ps 8: 4 ist בֶּן אָדָם, „Sohn von Adam“, das nicht wörtlich zu Adam gilt. Adam erhielt die Herrschaft im Namen der ganzen Menschheit, und es nicht abgesehen von seinen Nachkommen füllten die Erde, es zu bezwingen erfüllt werden konnte.

    Ebenso erhält der man wie ein Sohn des Menschen in Dan 07.13 Herrschaft nicht nur für sich selbst, sondern auch für „die Heiligen des Höchsten“, die „Besitz des Königreichs nehmen.“ (Vers 22). Um sicher zu sein, viele würden gerne sagen, dass wegen v. 22 die man wie ein Sohn des Menschen in v. 13 ist nicht ein Individuum. Dies ist kaum eine notwendige Interpretation jedoch nicht mehr als „Sohn des Menschen“ in Ps 8 unter: 4 allgemein (weil es in der Regel zu den Menschen gilt) würde bedeuten, dass es nicht zuerst als Individuum Adam galt.

    Die Regel der vier Tiere in Dan 7 schildert eine Situation, wo der Zweck der Schöpfung wie in Ps 8 beschrieben ist noch nicht erfüllt. Leistungsstarke und gefürchtete „Tiere“ (unregenerate Männer) über die Erde regieren, auch über das Volk Gottes (Daniel schreibt als Gefangener des ersten Tieres). Aber mit dem Kommen von „einem wie ein Menschensohn“, wird die Situation, dass bei der Schöpfung vorgesehen gestellt. Mit seinem Kommen (Dan 7.14, 18, 22, 27), stellt Gott das Volk Gott die Herrschaft, Ruhm und Ehre, den ersten Sohn des Menschen vor dem Fall in der Sünde gegeben (Ps 8: 5-6) . Eine solche Person könnte dann natürlich als letzte Adam bezeichnet werden, sondern auch auf mehr kryptisch als bezeichnet werden könnte „der Sohn des Menschen.“

    Ps 8: 6 und Ps 110: 1

    Matthew 26:64 (Mark 14:62) wurde oben zitierten die Abhängigkeit des Menschensohn-Titel auf Dan 7.13 zu zeigen. Diese Aussage von Jesus in seinem Prozess entspricht auch den Menschensohn mit Davids Herrn in Ps 110: 1 (den Jesus früher als Messias identifiziert hatte, Matt 22: 42-44; Markus 12, 35-36; Lukas 20: 41- 43). Psalm 110: 1 ( „zu meinen Rechten, Sitzen, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße“) ist ähnlich wie Dan 7: 13-14 in seinem Versprechen eschatologischen Sieges und ist ausreichend für den Jesus' zu berücksichtigen setzen die beiden Texte zusammen. Doch 110 Ps: 1 ist auch wie Dan 07.13, dass es als eschatologized Version von Ps betrachtet werden kann 8: 6:

    Ps 8: 6

    alles hast du unter seine Füße getan.

    Ps 110: 1

    Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße.

    Paul bringt diese beiden Texte zusammen zweimal unter Berufung auf Ps 110: 1 zunächst in beiden Fällen und die Anwendung sowohl auf Jesus (1 Kor 15.25, 27; Eph 1:20, 22). In ähnlicher Weise vor der Diskussion von Ps 8 in Hebr 2, zitiert der Autor Ps 110: 1 im vorhergehenden Kapitel (Hebr 1,13; auch v siehe 3.). Es ist möglich, dann, dass in dieser letzten Sohn des Menschen sagen, in den synoptischen Evangelien Jesus diese beiden Texte, auf die sich der Menschensohn Titel basiert zusammenbringt. Das heißt, Jesus zitiert aus Dan 07.13, sondern auch bezieht sich indirekt auf Ps 8: 6 wegen seiner Ähnlichkeit zu Ps 110: 1, die ihn mit Dan 07.13 zitiert zusammen.

    Ist die Reihenfolge der quotation (Ps 110: 1, gefolgt von Ps 8: 6 in drei verschiedenen Durchgängen) signifikant? Ich schlug vor, dass es oben Bedeutung in der Tatsache ist, dass in Matthäus, der erste Sohn des Menschen Spruch hängt von Ps 8: 4, die zurück zur Schöpfung zeigt, während das letzte Wort auf Dan hängt 7.13, die dem eschaton Punkte vor. Aber Paul und die Schreiber Hebräer in umgekehrter Reihenfolge (mit Ps 110: 1 ersetzt Dan 7,13). Dies kann auf die Reihenfolge der Erfüllung dieser beiden Psalmen in Beziehung gesetzt werden. Ja, sieht Ps 8 auf die Schöpfung zurück, aber der Eintritt der Sünde in die Welt beeinflusst, wie die glorreiche Kommission zu Adam und Eva gegeben hätte erfüllt werden. Um diesen Punkt zu verdeutlichen, wird es hilfreich sein Ps beziehen 8: 6 und Ps 110: 1 bis zwei ähnliche frühen Texte in Genesis.

    Ps 8: 6 und Genesis 1.28; Psalm 110: 1 und Genesis 03.15


    In 1. Mose 1: 26–28 lesen wir, dass Adam und Eva nach dem Bilde Gottes geschaffen wurden und einen doppelten Auftrag erhielten: (1) fruchtbar zu sein und sich zu vermehren; (2) Herrschaft über die Erde und ihre Kreaturen auszuüben. Franz Delitzsch bemerkte, dass Ps 8,6 auf den zweiten Teil dieses Mandats anspielt. "Die Worte" unter seinen Füßen "klingen wie eine Umschreibung des רָדָה in Gen 1:26, 28", da "Regel" (qal von רדה) sowie "Unterwerfung" (qal von כבכ) die wörtliche Bedeutung haben " treten, treten. “Diese wörtliche Bedeutung von כבכ wird möglicherweise in Mic 7:19 sowie im Substantiv כֶּ֫בֶשׁ, Fußschemel (2 Chr 9:18), gesehen. Für mehr als "Schritt" siehe Joel 3:13.

    Der letzte Teil des Fluchs auf der Schlange: „Er wird dich auf den Kopf schlagen; du sollst ihn auf die Ferse schlagen “, erinnert sich der Leser an eine Person, die auf den Kopf einer Schlange tritt. Dieses Bild ähnelt dem, was in 1. Mose 1,28 erwähnt wird, da die oben erwähnten Verben „Regel“ und „Unterwerfung“ wörtlich übersetzt werden. Karl Friedrich Keil machte einen ähnlichen Punkt, als er schrieb, dass 3:15 Punkte auf einen höheren, geistigen Feind, da 1:28 bereits den Triumph des Menschen über die Tiere voraussetzt; Wenn also ein reines Reptil Gegenstand des Fluchs in 1. Mose 3:15 wäre, wäre dies eine Wiederholung von 1. Mose 1:28.

    Dass es in 1. Mose 3, 15 nicht nur um ein Reptil geht, geht auch aus dem folgenden Kapitel hervor, in dem der Mord an Abel durch Kain beschrieben wird. In diesem Vorfall finden wir die erste Erfüllung der Feindschaft zwischen dem Samen der Frau und dem Samen der Schlange, die im Fluch vorhergesagt wurde. In Gen 4 werden die beiden Samen jedoch nicht wörtlich als Schlangen und Menschen identifiziert, sondern als die Bösen und Gerechten unter den Menschen. Kain wird in geeigneter Weise die Nachkommenschaft der Schlange genannt, da er ihm moralisch ähnlich ist (ein Lügner und ein Mörder; 4: 8–9) und wie er verflucht ist (4:11). Der gerechte Abel muss dann die Nachkommenschaft der Frau veranschaulichen. Genesis 3:15 enthält somit ein Versprechen des Sieges (das Schlagen des Kopfes der Schlange) für die Gerechten über die Gottlosen.

    Darüber hinaus zwingt uns die Tatsache, dass das Ergebnis der Feindseligkeit in Gen 4 das Gegenteil von dem zu sein scheint, was im Fluch vorhergesagt wurde, da Abel getötet wird, während Kains Leben geschützt ist, zu einer eschatologischen Interpretation des Fluchs und seiner Heilung. Der versprochene Sieg muss etwas jenseits unserer gegenwärtigen irdischen Verhältnisse sein; andernfalls ist die Verheißung wertlos, und die Gerechten wie Abel werden für ihre Gerechtigkeit bestraft und nicht belohnt, während der Fluch keine Wirkung hat, da die Bösen wie Kain für ihre Bosheit belohnt und nicht bestraft werden. Es muss einen endzeitlichen Sieg der Gerechten über die Gottlosen geben.

    Diese Überlegungen lassen einen interessanten Zusammenhang zwischen den Versen in 1. Mose und denjenigen in den Psalmen erkennen: 1. Mose 3:15 steht mit 1. Mose 1:28 in Beziehung, während Ps 110: 1 (wie Dan 7:13) mit Ps 8: 6 zusammenhängt . Der Sieg über menschliche moralische Feinde ist das Thema von Gen 3:15 und Ps 110: 1–2 (und Dan 7: 13–14); Herrschaft über die gute Schöpfung ist das Thema von Gen 1,28 und Ps 8,6. Diese Passagen aus Genesis und Psalmen drücken alle die Idee der Herrschaft oder des Sieges aus, wenn sie unter Fuß gesetzt werden. In Psalm 110: 6 wird auch die Sprache von Gen 3:15 über das Zerdrücken des Kopfes verwendet, obwohl „Kopf“ in Ps 110: 6 gewöhnlich als „Führer“ interpretiert wird (entspricht den Königen von V. 5).

    1. Mose 1,28, auf die Ps 8,6 hinweist, bezieht sich auf eine Welt, in der es keine moralischen Feinde gibt. Sobald die Sünde in die Welt kommt, kann die Situation von Gen 1,28 nur dann bestehen, wenn diese Feinde besiegt werden. Mit anderen Worten, Gen 1:28 kann erst erfüllt werden, wenn Gen 3:15 erfüllt ist. Ich würde vorschlagen, dass dies erklärt, warum, wenn NT-Autoren gemeinsam Ps 8: 6 und Ps 110: 1 zitieren, letzteres immer an erster Stelle steht: Menschliche Feinde müssen unter Fuß gesetzt werden, bevor die siegreichen Gerechten die Herrschaft über die Schöpfung haben können.

    Diese Abfolge von Ereignissen kann in den OT-Regierungszeiten von David und Solomon gesehen werden. David ist der Mann des Blutes, der ausgedehnte Kriege gegen umliegende Feinde führt. Salomo verwendet eine Sprache wie Ps 110: 1, um Davids Siege zu beschreiben: „Sie wissen, dass mein Vater David wegen der ihn umgebenden Kriege kein Haus für den Namen des HERRN, seines Gottes, bauen konnte, bis der HERR sie unter die Sohlen legte von seinen Füßen “(1 Kön 5: 3). Nachdem der Sieg über die moralischen Feinde der Menschen gesichert war (wenn auch nur vorübergehend), konnte Salomo seine Herrschaft ausdrücken, wie es Adam vor dem Fall befohlen worden war (1. Mose 1,28) - indem er die Herrschaft über die Schöpfung ausübte: „Er sprach von Bäumen aus der Zeder das ist im Libanon sogar bis zum Ysop, der an der Wand wächst; er sprach auch von Tieren und Vögeln und kriechenden Dingen und Fischen “(1 Kön 4,33).

  • DER ANRUF UND FALL DES NEUEN ADAM IM OT


    Der Grund für eine eschatologization von Gen 1,28 (dh Gen 3,15) war, dass Adam und Eva gesündigt. Wären sie nicht in Sünde gefallen, würden ihre Nachkommen vererbt haben ihre ungefallenen Natur und Gen 1,28 würde natürlich als von Natur aus Gerechte Menschheit gefüllt und schwächte die Erde erfüllt. Adam und Eva hätten gebracht „viele Söhne zur Herrlichkeit“ (Hebr 2,10) natürlich durch Fortpflanzung. Aber da die Sünde in die Welt gekommen, als die Erde mit Menschen gefüllt war, wurde es auch mit Korruption ( 35, 11-13 Gen 6) gefüllt ist. Adam kann nicht als Vorläufer des Gerechten Volkes Gott zu sehen, wie er gewesen wäre, wenn die Sünde in der Welt nicht betreten hatte. Aber in dem Buch Genesis,

    Noah

    (Gen 9: 1, 7)

    Abraham

    (Gen 17: 2, 4, 5, 6)

    Jacob

    (Gen 35:11)

    Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach zu ihnen : „Seid fruchtbar und mehret euch und füllt die . Erde ... 7AS für dich, sei fruchtbar und mehre; bevölkern die Erde reichlich und Herrschaft über sie.“

    Ich werde dich stark vermehren. ... Sie werden der Vater vieler Völker sein. ... Ich werde Sie machen den Vater vieler Völker. Ich werde dich sehr fruchtbar machen. Ich werde euch Nationen machen; Könige werden von dir kommen her.

    Seid fruchtbar und vermehren. Eine Nation, und eine Menge von Völkern, werden von euch kommen; Könige werden aus deiner Lende kommen.

    Man könnte aus Exod 6 ableiten: 3, dass Isaac einen ähnlichen Segen empfangen, da es Gott, sagt er zu allen drei Patriarchen als El Shaddai erschien, während Genesis zeichnet nur die Erscheinungen zu Abraham und Jakob (Gen 17 und 35).

    Die Disqualifikation des neuen Adam

    Wenn Gott an eine natürliche Person sprach, als ob er einen neuen Adam, könnte man, dass einzelne erwarten zu können, um den Zweck erfüllen, für die der erste Adam wurde disqualifiziert. Man könnte erwarten, ihn als völlig schuldlos vor Gott zu sehen, im Gegensatz zu Adam. Man könnte erwarten, ihn als den Vorläufer zu sehen, nur der Gerechten Samen, ohne „Cain“ unter seinen Nachkommen. Aber die Realität nicht erfüllt mit diesen Erwartungen. In Wirklichkeit ist diese verschiedenen neue Adam Figuren sind ähnlich wie der alte Adam. Schrift nicht einfach, sie als Sünder zeigen, aber es unterstreicht ihre Sünde so dass wir Ähnlichkeiten mit dem ersten Sünde Adams sehen. Darüber hinaus sehen wir unter ihren Nachkommen nicht nur Gerechte Kinder, aber die gleichen zwei Samen in Feindschaft, die in Adams Kinder offensichtlich waren. Diese beiden disqualifiers bequem sein kann als Sünde und Söhne zusammengefasst.

    Noah Sünden

    Noahs Trunkenheit, beschrieben in Gen 09.21, erinnert an den Fall Adams am offensichtlichsten in der Tatsache, dass Noah Blöße aufgedeckt wurde, bringt Schande. Als Noah erwachte (und damit seine Augen geöffnet), „wusste er, was sein jüngster Sohn ihm getan hatte“ (v. 24); dies kann zu Gen verglichen werden 3: 7, „die Augen der beiden von ihnen geöffnet wurden, und sie wussten, dass sie nackt waren.“ Es gibt auch eine Erinnerung an das Essen von der verbotenen Frucht in der exzessiven Verbrauch von der Frucht der sein kann, Rebe.

    Noahs Söhne

    Die beiden Samen unter Noahs Söhne sind in diesem gleichen Vorfall manifestiert. Dies ist der zweite disqualifier oben erwähnt. Ham bringt seinem Vater Schande, so zeigt sich die Nachkommen der Schlange zu sein, die Scham zu Adam und Eva gebracht. Er erinnert an die Schlange moralisch, obwohl er körperlich der Sohn des (scheinbaren) neuen Adams ist. Righteous Sem und Jafet jedoch imitieren Gottes Handeln in Gen 3.21 ihres Vaters Scham bedeckt.

    Abrahams Sünden

    Drei Vorfälle in Abrahams Leben können in ähnlicher Weise analysiert werden. In den beiden Fällen, in denen er seine Frau als seine Schwester ausgab (Gen 12: 10-20; 20: 1-18), verletzte er eine Verordnung, im Garten Eden gegeben, als Adam tat (wenn auch nicht die gleiche Verordnung). Der Tadel des Königs in jedem dieser Vorfälle (0.18: „Was hast du mir getan haben?“; 20: 9: „Was hast du uns das getan?“) Erinnert an die Worte des Herrn zu Eva, „Was hast du getan?“ (3,13). Abrahams Sünde Hagar als Surrogat Frau in Einnahme ist auch auf subtile Weise ähnlich wie die Sünde Adams, wie ein Vergleich der Sprache von Gen 3: 6, 17 mit 16: 2-3 zeigt:

    3.17 Gen, 6

    Gen 16: 2-3

    17 Adam sagte er : „Weil du auf die Stimme deiner Frau gehört ...“ 6 ... Und sie nahm von seiner Frucht und aß, und sie gab auch ihrem Mann, und er aß.

    2 ... Abram auf die Stimme Sarai zugehört. 3 ... Sarai die Frau von Abram nahm Hagar die ägyptische Magd und gab ihr ihren Mann als seine Frau zu Abram.

    Neben der verbalen Anspielung gibt es eine thematische Ähnlichkeit mit Gen 3 in dieser Sünde in, dass es durch die Unzufriedenheit mit der Vorsehung Gottes-die Haltung motiviert ist, dass Gott etwas Gutes von Menschen vorenthalten, also müssen sie handeln auf eigene Faust.

    Abrahams Söhne

    Die beiden Samen verfeindet erscheinen unter den Kindern Abrahams, trotz der Tatsache, dass Abraham als der neue Adam porträtiert wird in Gen 17. Wir diese Verspottung Isaacs in Ismael sehen auf dem Fest anlässlich der Isaaks Entwöhnung. 2-7 (8-mal in 6 Versen, einschließlich 3-mal in v 3: Die redundante Art und Weise, in der Abraham gesagt wird Isaacs Vater in 21 sein. „Abraham nannte den Namen seinen Sohns, den er geboren wurde, die Sara Bohrung zu ihm in Anbetracht der Tatsache, Isaac“zu einer Anklage von Isaacs Illegitimität, war besonders in Antwort kann, dass Sarah im Hause Abimelechs (Gen 20) einige Zeit von den Ausgaben zurückgekehrt war. die Feindschaft gipfelt in Ismaels Vertreibung (21 : 10-14.) Wenn Abraham-der neue Vater der Gerechten Adam-ist, wie ist, dass es nicht gerecht sind alle seine Kinder?

    Isaac und Jacob

    Man sieht die beiden gleichen disqualifiers (Sünden und Söhne) in den nächsten zwei Generationen von Patriarchen als auch. In Gen 26: 1-11, liegt Isaac über Rebekka , seine Frau zu sein, die zweimal begangen Sünde Abrahams zu wiederholen. Jacob nimmt zwei Frauen wegen einer wahrgenommenen Mangel an Kindern, wieder wie Abraham , indem sie eine Leihmutter Frau in Gen 16 getan hatte

    Ebenso ist die Feindschaft zwischen den beiden Samen wird unter den Söhnen Isaaks (Esau zu Jakob) und Jakobs gesehen (Jakobs zehn ältesten Söhne gegen Joseph). In beiden Fällen ist diese Feindschaft viel wie das von Kain gegen Abel, obwohl es nicht in der tatsächlichen Mord geführt hat. Im Fall des Sohns Jakobs, gibt es auch ein überraschendes Ergebnis der Versöhnung statt Enterbung und Ausschlusses aus dem Bund wie in den beiden vorangegangenen Generationen.

    David als neuer Adam

    Obwohl die Sprache Gen nicht so nah 1: 26-28, wie wir im Fall von Noah und dem Patriarchen gesehen, die beiden Aspekte der Schaffung Mandates (Fruchtbarkeit und Herrschaft) sind erkennbar in Nathans Orakel David gegeben (2 Sam 7 ; 1 Chr 17). Der Herr verspricht David, dass er ihm ein Haus, eine unbefristete Dynastie bauen: „Dein Haus und dein Reich wird ewig Bestand vor mir“ (2 Sam 7,16). Da die Herrschaft Aspekt der neo-adamischen Kommission der Patriarchen als ein Versprechen der Könige ausgedrückt wurde, und seit Davids Dynastie war ewige zu sein, scheint es offensichtlich, dass er jetzt Erbe der Verheißung des neuen Adams den Patriarchen gegeben worden ist . Man kann 2 Sam 7.19 (und 1 Chr 17,17) als David der Anerkennung dieser Tatsache lesen, da ruft er aus, „und das ist das Gesetz der Menschheit, HERR, Gott“ (mit תּוֹרַת-הָאָדָם Bezug auf die Schaffung Mandat von Gen 1:

    Davids Meditation über die Schaffung Mandat in Ps 8 könnte von Nathans Orakel inspiriert worden, die David bei der Erfüllung dieses Auftrags beinhaltet. David vorherige Meditation über die Schaffung Mandat umgekehrt wie in Ps ausgedrückt 8 könnte die Grundlage für seine schnelle Anerkennung der Bedeutung von Nathans Ausspruch über dieses Mandat hat, als Nathan sie ausgestellt hat. Auf jeden Fall kann man eine Reihe von Verbindungen zwischen diesen beiden Stellen sehen:

    1. David Antwort auf die Verheißung des Herrn in staun Parallelen sein bestaunen Sie die mit dem ersten Adam gegeben Provision:

    Wer bin ich, Herr HERR, und was ist mein Haus, daß du mich gebracht so weit? (2 Sam 7: 18 // 1 Chr 17.16)

    Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst sind; der Sohn des Menschen, dass du dich seiner annimmst? (Ps 8: 4)

    2. Die „Verherrlichung“ von David kann den ersten Adam zur Verherrlichung verglichen werden:

    Was kann David hinzufügen (dh sagen) Sie für die Ehrung [לְכָבוֹד möglicherweise als לְכַבֵּד gelesen werden sollte; siehe BHS] dein Knecht? (1 Chr 17.18)

    Mit Ruhm [וְכָבוֹד] und Ehren Sie ihn gekrönt. (Ps 8: 5)

    3. Schließlich spricht David von dem großen Namen des Herren in beiden Ps 8: 1, 9 und 2 Sam 7: 22-23 // 1 Chr 17: 20-24.

    Wir beobachten auch, dass David eine Aussage über sich selbst in Ps 21 macht: 5, die sehr ähnlich ist, was er über Adam in Ps 8: 5:

    21 Ps: 3, 5

    Ps 8: 5

    Sie setzen eine goldene Krone auf seinem Haupt

    [תָּשִׁית לְרֹאשׁוֹ עֲטֶ֫רֶת פָּז] ... Glanz und ehren Sie auf ihm schenken [הוֹד וְהָדָר תְּשַׁוֶּה עָלָיו]..

    Mit Ruhm und Ehre du ihn gekrönt

    [וְכָבוֹד וְהָדָר תְּעַטְּרֵ֫הוּ].

    Der Sohn des Menschen in Ps 80:17 und John 15

    Israel wird als eine Rebe in Ps verkörperte 80: 8, 14, bezeichnet als „Wurzel und Sohn“ in v 15. Vers 17 enthält die Petition „Hand ruhen auf dem Mann der rechten Hand lassen, der Sohn des Menschen. wen Sie für sich selbst verstärkt.“Interpreter unterscheiden, ob Israel ist immer noch hier in Person ist, oder wenn der Psalmist hat sich von Petitionen für die Nation bewegt für den aktuellen Davidic König Petition. Letzteres scheint da „Mann“ / „Menschensohn“ angewandt Israel einzigartig wäre, während ein Verweis auf David als bei oder profitieren von dem HERRN „rechten Hand“ üblich ist (Ps 16.11 vorzuzuziehen,; 18.35 ; 20: 6, 63: 8; 138: 7; 139: 10; vgl Ps 110: 1). Wenn dies der Fall ist, „wem verstärkt Sie für sich selbst“ zurück zu Nathans Orakel beziehen könnte die Davididen Gründung, und der „Mann“ / „Menschensohn“ verwendet Parallele könnte, hängt von der Verbindung, die wir vorgeschlagen haben, oben zwischen Ps 8 und Nathans Orakel. Das heißt, 80:17 Ps Beweis sein könnte, dass David angesehen wurde, auf der Grundlage von Nathans Orakeln, Erbe der Schaffung Mandat zum ersten Adam gegeben zu sein, wie in Ps 8 beschrieben.

    Wenn „Mann der rechten Hand“ und „der Sohn des Mannes, den Sie für sich selbst gestärkt hat“, wie er unter Bezugnahme auf den davidische König verstanden wird, dann ist diese Bezeichnung vor allem für Jesus. Commentatoren legen oft 80 Ps zuerst in ihre Listen von OT Passagen, die einen Hintergrund für die Reben und Zweigen Diskurs John 15. Wie in John 15, Tg liefern. Ps. auch interpretiert den Zweig als Jünger (v. 11), von dem Academies of Jerusalem Ausbreiten. Neben der Rebe / branches Verbindung mit dem Bild der Zweige als Beurteilungs Brennen, beide Stellen die Frage der unbeantwortet Gebet (Ps 80: 4, 18; Joh 15: 7), und spricht Jesus, so dass die Freude der Jünger könnte voll sein , das heißt, so dass sie über unbeantwortet Gebet nicht wie in Ps 80 klagen müssen.

    Während behauptet, Jesus der wahre Weinstock (oder der wahre „Sohn des Menschen“ von Ps 80:17) im Vergleich zu Israel, der „Rebe“ zu sein, die aus Ägypten (Ps 80: 8 ) gebracht wurden, das Gegenbild das, was Jesus stellt in einer anderen Stelle angezeigt. Der davidische König Zedekia zu einer falschen Rebe in einem Gleichnis von Ez 17. Zedekiah verglichen wird gegen seinen Eid vor Gott Nebukadnezar gegeben, seinen Bund bricht, sendet Zweige (Boten) nach Ägypten und empfängt Gottes Gericht als Ergebnis. Das Schicksal von Zedekia, dann ist ein Beispiel eines Urteils ähnlich dem, was Ps 80 klagend. Der wahre Sohn des Menschen von Ps 80:17 Heilmittel der falsche Wein, Zedekiah. In einem indirekten Weg, dann, indem sie behaupten, der wahre Weinstock im Lichte von Ps 80 und Ez 17 zu sein, behauptet, Jesus der wahre Mensch / Sohn des Menschen zu sein, der wahre Davidic König, auch wenn der Menschensohn Titels ist nicht in Johannes 15 verwendet.


    Die Disqualifikation von David

    Davids Sünden und Söhne Prüfungs liefert Ergebnisse sehr ähnlich zu denen wir von Genesis gesehen. Seine große Sünde mit Bathseba ist eine verschärfte Version von Abrahams Sünde in Gen 20. Es Abraham die Fremde war, der befürchtete, dass jemand ihn töten, um vielleicht Sarah zu nehmen von ihm (20.11). Ein heidnischer König nahm Sarah in der Integrität seines Herzens und Unschuld seiner Hände (20: 5). Im Gegensatz dazu sind in 2 Sam 11 sehen wir, dass David Bathseba nahm wohl wissend, dass sie verheiratet war, und tötete den Ausländer Uriah, so dass das, was Uriah geschah an der Hand von David ist das, was Abraham für sich selbst in einem Land fürchtete, in dem er dachte, , „gibt es keine Gottesfurcht an diesem Ort“ (Gen 20,11).

    Wir sehen auch die beiden Samen von Gen 03.15 unter Davids Nachkommen. Davids erstgeborener Sohn Amnon kommt across als schlimmer als die Kanaaniten Sichem (Vergleich Gen 34 mit 2 Sam 13, und besonders Gen 34: 7 mit 2 Sam 13,12). Absalom ist Anwäter auf den Thron, und er entehrt seinen Vater in einem weit schlechten Weg, als Ham Noah tat (2 Sam 15-17). Adonia erhob sich auf den Thron im Gegensatz zu seinem Bruder Solomon und David, das Dekret des Herrn abgesehen, die Salomo, der König werden würde.

    Wenn also Noah und die Patriarchen davon, dass der neue Adam disqualifiziert werden, sicher ist David als auch, und um so mehr! „David“ ist einer der vielen Namen auf den Messias gegeben, bevor er in die Welt kommt (Jes 55: 3; Jer 30: 9; Ez 34: 23-24; 37:25). Im Hinblick auf den ersten Disqualifikationen David, der Name „David“ auf den Messias gegeben könnte darauf hindeuten, dass er der „wahre David,“ ist was wiederum wegen Davids Verbindung mit der Idee des neuen Adams (über Nathans Orakel), konnte getroffen werden, um anzuzeigen, dass der Messias der wahre eschatologische Adam, der wahre Sohn des Menschen ist.

    Jesus von Nazareth, der Sohn des Menschen

    Jesus als wahre Adam

    Hier stellen wir die Person und Werk des Jesus von Nazareth im Lichte der beiden disqualifizieren Faktoren der verschiedenen vermeintlichen neuen Adams im OT analysieren. Zuerst mit Bezug auf „Sünden“, stellen wir fest, dass Jesus in jeder Hinsicht versucht war, als Gläubige, doch ohne Sünde (Hebr 4,15). Insbesondere Paulus Beschreibung der Selbsterniedrigung Jesu (Phil 2, 5-8) erscheint formuliert werden, um den Kontrast zwischen der Haltung Jesu zu bringen, und die Haltung drängte auf Eve von dem Versucher (Gen 3: 5). Der Versucher versprach Eva, dass sie und Adam wie Gott werden könnte (oder, wie Götter); der Versucher drängte Eve diese Gleichheit mit Gott für sich selbst zu ergreifen, damit die Unzufriedenheit mit dem hohen Status zum Ausdruck, in dem das erste Paar erstellt wurde ( „ein wenig niedriger als die Engel“). Im Gegensatz dazu gab Jesus Gott gleich um bis zu werden nicht nur ein Mann wie Adam,

    Die Sünde Abrahams und Isaaks nebenbei ihre Frauen als ihre Schwestern ab, um ihr eigenes Leben zu retten bildet einen apt Gegensatz zur Arbeit von Jesus, einmal erkennen wir, dass die Kirche ist seine Braut (vgl Kap. 6). Isaac belogen über seine Frau, ihr Potential Befleckung unterworfen wird, „weil ich dachte, daß ich wegen ihnen sterben“ (Gen 26: 9). Jesus, in scharfem Gegensatz dazu gab sein Leben für seine Braut zu ihr heilig (Eph 5: 25-26) zu machen.

    In Bezug auf die „Söhne“, können wir feststellen, zuerst die Hinweise in messianische Prophezeiung, dass der Messias hat „Nachkommen“, wenn auch nicht auf die gewöhnliche Weise. Einer seiner Titel ist „Ewig-Vater“ (Jes 9: 6). Jesaja 53:10 stellt fest, dass nach dem in den Tod leidet, er Nachkommen sehen und seine Tage zu verlängern. In Isa 52:14, soll er nicht einmal ein Mensch infolge seines Leidens zu sehen; seine Form ist „mehr als die Söhne des Menschen“, im Gegensatz zu dem Sohn des Menschen beeinträchtigt, die Daniel in Dan 7.13 sah. Einer der Menschensohnwort in den Evangelien zeigt an, dass, im Gegensatz zu dem OT neuen Adams, der Messias nicht über beiden Arten von Samen unter seinen Nachkommen: „Wer den guten Samen sät, ist der Sohn des Menschen“, und die gute Same stellt „die Kinder des Reiches“, während das Unkraut „die Söhne des bösen“ (Mt 13: 37-38) sind. Im Gegensatz zu der neuen Adams des OT,

    Schließlich können wir die Angemessenheit von Jesu in Anspielung auf Jakobs Traum von einer Leiter (Gen 28) in den Menschensohnworten in Matt siehe 8: 20 // Lk 9,58 und John 1.51, vor allem, wenn dieser Titel ist abhängig von die OT Entwicklung der Idee des neuen Adams, ist seit Jacob eines des OT vermeintlichen „neuen Adams“ oder „Söhne des Menschen.“ Weiterhin kann, obwohl wir keine Analogie in der OT für einen Mensch vom Himmel herabkommen finden, die doppelte Mission, auf dem Jakob in Gen ging 28 für die Mission von Jesus als Paradigma zu sehen, wenn er vom Himmel gekommen. Jacob verließ das Haus seines Vaters (1) sein Leben von Esau zu retten und (2) eine Frau zu finden und dann zu seinem Vater zurückzukehren. Jesus verließ sein Vaterhaus (1) sein Leben zu geben, oder, anders ausgedrückt, Jakobs Leben (und unser), ewig, und (2) zu gewinnen, seine Braut, die Kirche, und dann zurück zu seinem Vater zu retten.

    Adam in der Targumim

    Neben den Hintergrund Hebrew OT zu dem Menschensohn Titel und die Idee des Messias als den neuen, wahre Adam, ist es potenziell relevant, dass Tg. Neof. auf einer Reihe von Gelegenheiten bezieht sich auf Adam als „Sohn des Menschen“ (בר נשא Tg Neof Gen 01.27; 02.18, 23; 9:.. 6 [mg.]; und möglicherweise Exod 4,11). בר נשא (oder בר נשה) wird auch für Hebrew אָדָם verwendet, wenn für den Menschen oder von Menschen verwendet generisch (Tg Neof Gen. 6:.; [. Mg] 08.21 7; 9: 5; 40:23; 49:22 ; Lev 18: 5; Deut 8: 3). In Tg. Neof. Exod 04.11 ( „Wer den Sohn des Menschen einen Mund gab“), „Sohn des Menschen“ könnte allgemein, aber da Tg verwendet werden. Ps.-J. in diesem Vers beschäftigt für Adam einen anderen Ausdruck (die wir unten besprechen), „Sohn des Menschen“ in der Tat zu Adam beziehen. Targum Neofiti Gen 1.27 bildet einen interessanten Vergleich zu Johannes 1,14, vor allem, wenn wir Johns „Wort“ von einem Targum Hintergrund verstehen:

    Tg. Neof. Gen 1.27

    Johannes 1:14

    Das Wort des HERRN , schuf den Sohn des Menschen in seinem Ebenbild.

    Das Wort wurde Fleisch ( das heißt der Sohn des Menschen, dass wir die Kinder Gottes werden können, dass sein Bild in uns erzeugt werden).

    Wenn „der Sohn des Menschen“ ein modernes Targum-Rendering war „Adam“, dann könnte Jesus nennen sich auch „der Menschensohn“ von einem Targum Hintergrund mit der gleichen Bedeutung, dass dieser Titel aus dem Hebräischen OT hatte; nämlich, dass er der wahre Adam.

    „Der Sohn des Menschen“, dann ist der verheißene Messias. Der Begriff Messias ( „Gesalbte“) nicht häufig im OT selbst beziehen sich auf die man verwendet, der kommen sollte. Aber während der zwischentestamentarische Zeit scheint es ein Sammelbegriff worden zu sein, um die versprochenen Person zu beziehen, die kommen würden, sein Volk zu retten. So ist in dem Targums „Messiah“ wird häufig verwendet, erscheint für andere Messianisch Titel wie Branch (Tg Isa. 11:.. 1; Tg Jer 23: 5 etc.). Oder sogar, wenn kein Titel überhaupt verwendet wird. „Messias bedeutet‚der Gesalbte‘, und das erinnert uns an David‚ der Gesalbte des Gottes Jakobs‘(2 Sam 23: 1); in der Tat ist der Messias ausdrücklich „David“ genannt (zB Jer 30: 9; Hes 34:23, 24; 37:24; Hos 3: 5). Es gibt keine Targum von Daniel, auch die hebräischen Teile und Dan 7.13 ist in Aramäisch. Aber wenn Daniel war ganz in Hebräisch,

    Die Juden hätten einen anderen catchall Begriff wie „Menschensohn“ ausgewählt, um einen Bezug zu nehmen, die kommen würden. Wie wir gesehen haben, „der Menschensohn“ würde die biblisch lesen und schreiben von David sowie Adam, Noah, Abraham und Jakob, erinnern und wurde verwendet (ohne Artikel) des Kommenden in Dan 07.13. Er verweist auf die wichtige OT Thema des neuen Adam, der zurück zur Schöpfung erinnert, im Gegensatz zu dem Titel Messias, der sich nur auf die davidische Monarchie geht zurück.

    Die einfache Lösung für die Frage nach der Bedeutung des Begriffs „Menschensohn“, dann ist, dass Jesus den Titel nahm der Sohn des Menschen als Sammelbegriff auf die gleiche Art und Weise, dass die Juden Messias gemacht. „Der Titel erscheint somit als ein allgemeiner Titel für Jesus als den christlichen Messias zu funktionieren.“ Es war ein Weg für Jesus selbst als den Messias zu identifizieren, ohne diesen Begriff zu verwenden. So diente es seinen öffentlichen Anspruch zu verschleiern, der Messias zu sein, wie wir sehen, dass er besorgt war von Passagen zu tun, wie Matt 16.20: „Er warnte seine Jünger, daß sie niemand sagen sollten, daß er der Christus war.“ „Jesus vielleicht absichtlich einen Titel gewählt haben, die wenig bekannt war und vage verstanden.“„Nein Begriff wurde mehr gepasst sowohl zu verbergen, doch zugleich denen zu offenbaren, die Ohren, der Menschensohn die wahre Identität zu hören war.

    Der Sohn des Menschen und der letzte Adam in Paul

    Der Grund, dass Paulus ruft nicht Jesus „den Sohn des Menschen“, dann wird klar: die Behauptung, dass Jesus der Messias ist nicht mehr verdeckt werden. Paul hat, lehrt jedoch, dass Jesus ist der neue Adam, das ist, was der Titel „Menschensohn“ wurde zum Punkt gemeint. Wie in den Evangelien verwendet er 8 Ps so zu tun, aber anstelle der Paarung Ps 8: 4-8 mit Dan 7.13, wie in den Evangelien er Paare Ps 8: 6 mit Ps 110: 1, wie oben erwähnt.

    Paul primäre Exposition von Jesus als der neue Adam (oder, wie er sagt, der letzte Adam) ist in 1 15 Cor: 21-49, in deren Verlauf er sagt: „Er muss herrschen, bis er alle seine Feinde gesetzt hat unter seine Füße“(Vers 25, aus Ps. 110: 1), und‚er alle Dinge unter seinen Füßen‘(Vers 27, aus Ps. 8: 6) gesetzt hat. Chrys C. Caragounis folgert aus Paulus 'Verwendung von Ps 8: „wurde deutlich vertraut mit dem [Menschensohn] Titel, aber darauf verzichtet, sie mit“ 6 hier und anderswo, dass Paul

    In 1 Kor 15.45 zitiert Paul Gen 2: 7 bei der Herstellung eine Analogie zwischen Adam und Jesus: „Der erste Mensch, Adam, eine lebendige Seele wurde. Der letzte Adam, ein lebendig machender Geist.“Es ist klar, Paul Verständnis von Jesus als der letzte Adam in dem Sinne, dass er derjenige ist, der das Leben zu seinem Volk gibt einverstanden mit dem, was ich oben vorgeschlagen, wie die Bedeutung des Themas des neuen Adam wie es im Buch Genesis selbst entwickelt.

    Paul Ausdruck, „der erste Mensch, Adam,“ kann durch folgende Faktoren beeinflusst werden, wie der Targumim Adam beschreiben. In Englisch sieht dieser Ausdruck wie eine Verschmelzung von zwei verschiedenen Möglichkeiten, die Übersetzer der Serie aramäische Bibel des aramäischen Ausdruck machen אדם קדמיא, für Adam verwendet. Zugunsten der Übersetzung „ersten Adams,“ es kann argumentiert, dass אדם in Aramäisch ist der richtige Name Adam, kein Substantiv für einen Menschen oder Menschen im Allgemeinen. Zugunsten des „ersten Menschen“, argumentiert werden, dass zumindest einige Aramäisch Sprecher, die einige Hebräisch wusste vielleicht wissen, dass das Wort in Hebräisch bedeuten kann „Mensch.“ Paul Ausdruck „der erste Mensch, Adam,“ beide Übersetzung gibt Möglichkeiten zur gleichen Zeit. Eine solche doppelte Übersetzung ist in der Tat, die typisch für die Targumim selbst.

    בר נשא (der Sohn des Menschen) ist für Adam nur in Tg verwendet. Neof., Während אדם קדמיא (der erste Mensch / Adam) zum Adam in Tg verwendet. Neof. und eine Reihe von anderen Targumim, wie oben erwähnt. Targum Neofiti in der Tat ruft Adam אדם קדמיא in dem Vers folgt dem von Paulus zitiert ( „dort legte er den ersten Mann / Adam, den er geschaffen hatte“). Ein erstes Jahrhundert Pal. Tg. 7: haben könnte diesen Begriff auf Gen 2 verwendet.

    So, während es wahr ist, dass Paulus Jesus nicht als „Menschensohn“, und dass dies ist verständlich, weil die Messianität Jesu nicht mehr verdeckt wird, ist Paul zu Jesus gilt den Titel „der letzte Adam“, die kann als eine Adaption eines targumic Begriff betrachtet werden אדם קדמיא ( „erster Mensch / Adam“), die (in Tg. Neof. zumindest) die targumic äquivalent ist „Sohn des Menschen“. Es ist auch ein Begriff, der zeigt, die Bedeutung (vor allem für nicht-aramäische Lautsprecher) des Titels „des Menschensohnes“, mit dem der Korinther vermutlich vertraut durch die apostolische Lehre geschrieben, auch wenn keiner der Synoptiker war noch worden wäre. Paul ist in der Tat die Korinther die Bedeutung des Titels erzählt „der Sohn des Menschen.“

    Frederick Houk Borsch unterstützt die Ansicht, dass Paul „Der zweite Mann“ und „der letzte Adam“ als Sätze gleichwertig verwendet „der Menschensohn“, und er argumentiert, dass Paul tut dies, weil „die Worte‚der Menschensohn‘wurde als viel Barbarei in der griechischen wie es auf Englisch. Genommen aus seinem semitisch Zusammenhang wäre es nicht mehr die gleiche Bedeutung hat“Diese Erklärung mit Blick auf die Tatsache, dass diese‚Barbarei‘(ohne den bestimmten Artikel) war bereits in der LXX bei Ps. 8: 4 (zitiert in Hebr 2: 6 ), 80:17, und Dan 07.13. „Menschensohn“ darstellen kann nicht glatt Griechisch oder Englisch, aber ohne eine wörtliche Übersetzung ist es unmöglich, die Bedeutung des Titels von Jesus verwendet zu verstehen.

    Borsch zitiert andere zur Unterstützung der Ansicht, dass Paul den Menschensohn Titel ist zu erklären. Auf dem Zitat von Ps 8: 6 in 1 Kor 15.27, Borsch schreibt: „behauptete William Manson, dass‚Wenn der Apostel wurde als Sohn des Menschen nicht von Christus zu denken, wäre es ihm nicht stattgefunden hat Christi universale Souveränität zu stützen auf diesen Text.‘ ‚Der Titel Sohn des Menschen auf Pauls Lippen zittert‘, schreibt AM Hunter.“

  • Galater 3.16 und die beiden Samen von Genesis 03.15

    Die Idee von Jesus als den neuen Adam, der Vorläufer des gerechten Samen, wie es aus dem Genesis entwickelt wird, kann auch der Schlüssel zum Paulus oft mißverstandenen Aussage in Gal 3.16 Erläuterung:

    Die Versprechen wurden Abraham und seine Nachkommen gesprochen. Die Schrift sagt nicht, „und Samen,“ viele Menschen bedeutet, aber „und deinem Samen“, eine Person bedeutet, wer Christus ist. (NIV)

    Die NIV, die Standardinterpretation von den Worten des Paulus Annahme, nimmt Paul zu bedeuten, dass der Versprechen Abrahams „Samen“ zu gegeben ist nur ein Individuum (Christus), was impliziert, dass, wenn die Versprechungen für gedacht waren „viele Menschen“, würde Gott gesagt hat Abraham, „und auf Ihre Samen.“ die Befürworter der Standardinterpretation erklärt, dass Paulus hier in der rabbinischen Eingriff Midrasch-, dass er in den patriarchalischen Versprechungen die Bedeutung von „Samen“ entpackt.

    Es gibt jedoch mehrere Gründe, daran zu zweifeln, diese Standardinterpretation: (1) jüdischen Interpretationen, die sich darauf konzentrieren, ob ein Wort in der Schrift ist Singular oder Plural Deal mit Worten, die manchmal im Singular gefunden werden, manchmal im Plural. Das Wort „seed“, jedoch, wenn verwendet, um einen Nachkommen oder Abkömmling zu beziehen (s), ist immer singulär; (2) rabbinische Tradition nimmt konsequent „um ihre Samen“ zu bedeuten „um ihre Söhne“; und (3) es ist zweifelhaft, dass man jeden jüdischen Rabbiner oder andere Praktiker des Midrasch in der Geschichte, die alles hatte aber Verachtung für Paulus angenommen Argumentation finden kann, was es sehr unwahrscheinlich macht, dass er emuliert rabbinische Auslegung.

    Jedoch aus der Tatsache , dass Paulus Jesus als der letzte Adam erkennt, Folgen, dem Vorläufer des gerechten Samen, würden wir erwarten , dass er nicht zu dem Argument , dass der Samen Christus ist, sondern dass der Samen ist Christi. Und tatsächlich, das ist , was er später nur ein paar Verse zu sagen scheint: „Wenn du Christi sind, dann sind Sie 'Abrahams Same, Erben nach der Verheißung“ (v . 29). Mit anderen Worten, wenn Heiden ohne Beziehung zu Abraham in Christus glauben, werden sie als „Abrahams Same“ gezählt , weil es tatsächlich Christi Samen ist.

    Kann Gal 3.16 auf diese Weise zu verstehen? Ja, kann es. Betrachten wir zunächst den griechischen Text:

    τῷ δὲ Ἀβραὰμ ἐρρέθησαν αἱ ἐπαγγελίαι καὶ τῷ σπέρματι αὐτοῦ. οὐ λέγει, Καὶ τοῖς σπέρμασιν, ὡς ἐπὶ πολλῶν ἀλλ' ὡς ἐφ' ἑνός, Καὶ τῷ σπέρματί σου, ὅς ἐστιν Χριστός.

    Ich schlage vor, dass: (1) „viele“ in „wie von vielen“ (ὡς ἐπὶ πολλῶν) bezieht sich nicht auf „vielen Menschen“, sondern „viele Samen“, wo „viele“ die grammatische Bedeutung hat „Plural“, wie es hat in semitischen Sprachen wie Akkadisch und modernen Hebräisch. (2) Paulus bezieht sich auf das, was ich oben als zweite disqualifizierende Faktor beschrieben, der zeigt, dass Abraham nicht das wahre neue Adam sein kann, obwohl er gesprochen zu werden scheint, als ob er in Gen 17 (eine von drei Stellen, an denen die genaue Worte von Paulus zitierte treten in LXX). „Es heißt nicht‚und Samen.‘ " Was ist der Sinn? Der Punkt ist eine bedeutende historische Beobachtung, nicht eine bizarre grammatische: Abraham hatte mehr als einen Samen, nämlich beide gerecht und bösen Nachkommen (Isaak und Ismael), und das Versprechen gilt für nur eine dieser Samen.

    Justin der Märtyrer machte denselben Punkt in seinem Dialog mit Tryphon (135). In der LXX von Isa 65: 9, sagt Gott: „Ich Nachkommen führen her wird (‚seed‘) Justin sagt:„es für uns notwendig, hier ist zu beachten, dass es zwei Samen von Juda und von Jakob und Juda.“ zwei Rennen, da es zwei Häuser von Jacob. denjenigen gezeugt von Fleisch und Blut, der andere durch den Glauben und der Geist“Justin sagt Jesus Christus ist die‚Israel‘und‚Jacob‘, so wie ich hier darauf hindeutet, dass Paul ist zu sagen in Gal 3, dass Jesus Christus der „Abraham“ -die wahre, geistiger Vorläufer ist. „So wir,“ Justin fährt fort, „die aus den Eingeweiden Christi herausgebrochen worden sind, sind die wahre Israelit Rennen.“

    Es ist diese historische Tatsache von Abrahams „Samen“, die ihn aus der Position des neuen Adam disqualifiziert und deutet auf den, der wirklich der neue Adam ist, der Vorläufer des gerechten Samen.

    (3) Der Vorläufer der ὅς ( „was“) nicht σπέρματί ( „seed“), aber σου ( „Sie“). Im Anschluss an die Wortfolge der griechischen (die das Pronomen verwendet „Sie“ im Genitiv Besitz statt ein Adjektiv wie Englisch, um „Ihre“), es lautet: „‚und der Samen von euch‘, wer Christus ist.“ Der ist, wenn der Herr zu Abraham sagte: „Ihr Samen“ bezeichnet es nur den Gerechten Samen, die die Samen des wahren Adam, der Sohn des Menschen, Jesus Christus in Wirklichkeit ist. Ismael ist Abrahams (andere) Samen, aber er ist nicht Christus Samt und somit ist er nicht ein Erbe der Verheißung. Paulus Punkt ist, dass die jüdischen Ungläubigen wie Ismael sind, von dem Samen Abrahams, aber nicht aus dem Samen der Verheißung, während jüdischen und heidnischen Gläubigen wie Isaac sind, aus dem Samen der Verheißung, weil sie Christi (Samen) (Gal 3,29) . Abraham ist ein Aushängeschild für den wahren Vorläufer des Gerechten Samt (Christus), wie die Schlange in Gen 03.15 ein Aushängeschild für Satan, der Vorläufer des Ungerechten Samen. Wenn Justin der Märtyrer, wie Paulus als lakonische waren, hätte er vielleicht gesagt, dass Isa 65: 9 „sagen nicht‚Samen‘, im Plural, aber im Singular,‚Samen von Jacob,‘wer ist in Wirklichkeit Christus“ (dh „Jacob“ im Text ist wirklich „Christ“). Das heißt, Christus ist nicht die singulären Samen, er ist der Vorläufer dieses Saatgutes ist; Vereinbarung mit Isa 53:10, ganz zu schweigen von Gal 3.29, dass Samen seinen Samen. „Jacob“ im Text ist wirklich „Christ“). Das heißt, Christus ist nicht die singulären Samen, er ist der Vorläufer dieses Saatgutes ist; Vereinbarung mit Isa 53:10, ganz zu schweigen von Gal 3.29, dass Samen seinen Samen. „Jacob“ im Text ist wirklich „Christ“). Das heißt, Christus ist nicht die singulären Samen, er ist der Vorläufer dieses Saatgutes ist; Vereinbarung mit Isa 53:10, ganz zu schweigen von Gal 3.29, dass Samen seinen Samen.

    Rechtschreiblich, kann es keine Einwände gegen die vorgenannten sein. Σου ist ein Pronomen, die per Definition steht anstelle eines Substantivs und damit als Vorläufer dienen kann ὅς. Der Grund, diese Lösung hat sich in der Vergangenheit vorgeschlagen (von den griechischen Väter, zum Beispiel) nicht ist nicht wegen der Unkenntnis der griechischen Grammatik, sondern weil die Kirche Blick auf die Bedeutung der Idee von Christus als die wahre Adam verloren, die offensichtlich Beweise für diese Wesen, das die Bedeutung des Menschensohn-Titel, ebenso wie die Bedeutung des Logos Titel, schnell in den Prozess der Hellenisierung der frühen Kirche war vergessen.

    Wenn wir mit dem Satz beginnen, „die Kirche die Nachkommen Christi“, die mit Gal 3.29 und die Vorstellung, Jesus als den wahren Adam konsistent ist, dann ist es interessant, dass in Aramäisch, „die Nachkommen Christi“ könnte exprimierenden זַרְעֵיהּ דִּי מְשִׁיחָא, die wörtlich übersetzt „die Nachkommen von ihm, [ist] der Christus.“ zu das ist ganz ähnlich, was wir am Ende des Gal 3,16 haben, außer dass dort haben wir eine Verschiebung von der zweiten Person ( „der Samen von dir“, wenn Genesis zitiert wird) zu dem dritten Person (auf es für Paulus Kommentar: „wer ist Christus“). Interessanterweise wurde in Gal 4.27 Paulus zitiert Isa 54: 1, die in der Hebräischen von der zweiten Person im direkten Adresse nicht an Dritte Person verschiebt: „Freue dich, o Unfruchtbare-sie nicht getragen hat, hervorbrechen mit einem Schrei und Schrei out- sie hat nicht gearbeitet.“

    Diese Interpretation hat den Vorteil, dass es Gal 3.16 nicht nur als Produkt eines gesunden Geist und rationales Denken betrachtet, sondern auch als im Einklang mit dem, was Paulus sagt an anderer Stelle, nicht nur in Gal 3.29, sondern auch in Rom 9: 6 -13. „Sie sind auch nicht alle Kinder (der Verheißung, oder Gott), weil sie Abrahams sind Samen“ (v. 7). Hier Paul nimmt eindeutig „Samen“ (Singular) als „vielen Menschen.“ Er fährt fort, „aber‚ durch Isaac Samen werden Sie genannt werden.‘ Das heißt, es sind nicht die Kinder des Fleisches ist, die die Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung.“Offensichtlich Paul nimmt die Einzahl Samen als Kollektiv, ebenso wie alle anderen auch, wie mit Bezug auf‚viele Menschen‘ Kinder der Verheißung, die Kinder Gottes sind. Der einzige Unterschied zwischen dieser Stelle und Gal 3.16 ist, dass in der zweiten, Paul Insbesondere die Gottesvorläufer als Messias identifiziert,

    Gegen alle der oben genannten könnte man von Gal beharren 3.19, die Paulus zumindest in dieser Passage von Christus als singuläre Samen denkt, der kommen sollte: Das Gesetz wurde verordnet „, bis die Samen zu wem wurde das Versprechen gegeben kommen sollte. “Das Saatgut ist Zukunft in Bezug auf Zeiten OT und kann somit nicht die Gläubigen im allgemeinen bedeuten, weil es eine solche Samen war in Zeiten OT. Aber der Kontext tatsächlich unterstützt die Auffassung, dass diese Samen zu kommen ist die Kirche. Paulus sagt, dass das Gesetz „alle Menschen zum Schweigen bringen sündigen“ (v. 22), und „vor dem Glauben kam, wir in der Haft unter dem Gesetz gehalten wurden, wobei für den Glauben zum Schweigen bringen, die später enthüllt werden ... aber jetzt, Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter einem Tutor. Für Sie alle Gottes Kinder durch den Glauben an Christus Jesus“sind (vv. 23-26). Ja, es war ein gläubiger Samen vor dem Kommen Christi, so wie es war der Glaube vor dem Kommen Christi. Doch Paulus spricht sowohl von Glauben und der Samen wie die Dinge, die da kommen waren, mit dem Kommen Christi; sie waren beide „grundsätzlich gleich in Art“ mit dem OT Glauben und Samen, noch „spezifisch anders.“

    2 Hebräer: 5-10

    Hebräer 2: 5-10 zeigt uns, wie die Worte von David über den ersten Adam in Ps 8 angepasst werden können, den letzten Adam zu sprechen. Wenn David sagt in Ps 8: 5: „Du hast ihn ein wenig niedriger als die Engel, und krönte ihn mit Herrlichkeit und Ehre,“ beziehen sich beide Klauseln auf den hohen Status, die unsere ersten Eltern gegeben wurden, als sie geschaffen wurden. In Hebr 2 sind diese Klauseln angepasst auf zwei verschiedene Ereignisse in Bezug auf Jesus beziehen. Wie wir oben gesehen haben in Bezug auf John 1.51; 03.13; 6:62, gilt die erste Klausel in die Inkarnation und vorübergehende Erniedrigung des Sohnes des Menschen gemacht „für eine kleine Weile niedriger als die Engel.“ Während Heb 2: 7 das βραχύ LXX Wort behält, die entweder „ein wenig bedeuten kann Bit“oder‚eine kleine Weile‘, die‚kleine Weile‘Sprüche in John sind eindeutig.

    Der Autor des Hebräer angepasst ist, die zweite Klausel von Ps 8: 5 zur Verherrlichung Jesu in seinem Leiden zu verweisen. Dies ist nicht klar, in dem NIV-Rendering von Heb 2: 9, die die Reihenfolge der Verherrlichung ändert und auf den Punkt des Todes leiden; die griechische ist ganz klar, dass Jesus um verherrlicht wird, dass er den Tod für jeden Menschen schmecken könnte (ὅπως ... γεύσηται θανάτου). Wir werden auch diesen Standpunkt in den Menschensohnworte in John bestätigt sehen.

    Hebräer 2: 8 stellt fest, dass wir derzeit nicht sehen alles unter seine (Adams) Füße. Tatsächlich schreibt der Autor des Hebräer unter den in Dan beschriebenen Bedingungen 7: 7, wenn „alle Dinge“ wurden unter den Füßen von Rom mit Füßen getreten, eine Bedingung, die durch das Kommen des himmlischen Menschensohn von Dan 7.13 behoben werden . Für die vorliegende aber „wir sehen Jesus“, die, nachdem sie für eine kleine Weile niedriger als die Engel gemacht wird, hat in seinem Leiden verherrlicht (Heb 2: 9).

    Ferner ist die Arbeit des neuen Adam der Vorfahr des gerechten Samen sein, die der Autor als beschreibt (Hebr 2,10) „viele Söhne zur Herrlichkeit zu bringen“. Wenn Adam und Eva nicht gesündigt hätten, hätten sie selbst haben viele Söhne zur Herrlichkeit (Kinder geboren in unverfälscht Bild Gottes) auf natürliche Weise durch Fortpflanzung gebracht. Der letzte Adam, der erste Sohn über die Schöpfung und wahres Bild des unsichtbaren Gottes (Kol 1,15), macht die Menschen Kinder Gottes durch seine eigene Verherrlichung in Leiden.

    Der Sohn des Menschen im Johannesevangelium

    Es gibt zwölf „Menschensohn“ Sprüche von Jesus in Johannes, die alle auf Ps in Beziehung gesetzt werden kann 8, wie es 2. Jesus in Hebr angepasst zu sein scheint sogar ein dreizehnten, die Masse der Frage „Wer ist dieser‚Sohn von man‘“ (Joh 12,34), kann zu Ps 8 in eine der Möglichkeiten, in Beziehung gesetzt werden, dass Johannes uns die Antwort gibt.

    Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass John 1.51, 3.13 und 6:62 zusammen sprechen von dem vorübergehenden Abstieg des Sohns des Menschen, oder in den Worten des Psalms, „ein kleine Weile niedriger als die Engel.“ Noch fünf Sprüche sprechen von dem Menschensohn „verherrlicht“ oder seine „angehoben“, eindeutig auf die Kreuzigung oder sein Leid im allgemeinen beziehen (03.14; 08.28; 00.23, 34; 13,31). Die „angehoben“ Sprache verweist eindeutig auf Isa 52:13. „Verherrlicht“ könnte auch in diesem Vers verweisen, wenn es „angehoben“ interpretiert oder eine Anspielung auf die LXX dieses Verses, die δοξάζω wie in John verwendet. Doch es könnte auch eine Art und Weise des Zusammenbindens der Gottesknecht von Jes 53 auf die Figur des neuen Adam sein. Wie wir bereits gesehen haben, 53:10 Isa spricht von den Nachkommen der Diener. Der erste Adam wurde bei seiner Schöpfung „mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt“ wird der letzte Adam gekrönt, als er „angehoben und verherrlicht“ (52:

    Drei weitere Menschensohnworte in John kann auf die Idee der „bringen viele Söhne zur Herrlichkeit.“ Bezogen werden In John 9.35, der Sohn des Menschen ist der eigentliche Gegenstand des Glaubens der Gläubigen, die Johannes sagt uns in 01.12 Ergebnisse in den Gläubigen ein Kind Gottes zu werden. In 6.27 und 53, gibt den Sohn des Menschen selbst als Nahrung, die für die zum ewigen Leben führt, die glauben; als 01.12 wieder zeigt, bedeutet dies, dass sie Kinder Gottes zu werden. Der erste Adam Kinder Korruption hervorgebracht hat, bringt der letzten Adam Kinder zu Ruhm her.

    Ein letztes Wort ist John 5.27: „Er gab ihm Autorität Gericht zu halten, weil er den Sohn des Menschen ist“ Hier „der Menschensohn“ fehlt den bestimmten Artikel, entweder einfach, weil es das Verb vorangeht (in der falls es mit dem bestimmten Artikel übersetzt werden kann)“, oder weil er sagt, dass Jesus Autorität gegeben, weil er (dh ist, wurde) einen Menschen, wobei diese nicht unbedingt ein‚Menschensohn‘zu sagen. Wir stellten fest, dass über dieses Wort zu Dan 07.13 zusammenhängen könnte, wo es auch den bestimmten Artikel fehlt (dh es ist nicht im emphatischen Zustand); es fehlt den bestimmten Artikel in Ps 8: 4 als gut, aber das ist wahrscheinlich, weil es Poesie ist, bei dem der bestimmten Artikel weggelassen werden kann.

    Für unsere Zwecke werden wir einfach beachten, dass, wenn es als Titel hier verwendet wird, kann es zu Ps 8 in Beziehung gesetzt werden: 6, weil es die Idee der Autorität drückt auf den Sohn des Menschen gegeben wird. Man könnte es vorziehen, den primären Bezug auf Dan 7.13 zu machen, da die Autorität Jesus von darüber hinausgeht, spricht davon Ps 8 spricht.

    Schließlich fragt das Publikum: „Wer ist dieser‚Menschensohn‘ist?“ (Joh 12,34), eine Frage, die Jesus nicht direkt beantworten. Wir können aber die Ironie Gott selbst beantwortet die Menge der Frage durch den Mund des Pontius Pilatus sehen, wie er Jesus aus dem Publikum bringt „gekrönt mit Herrlichkeit und Ehre“, und sagen: „den Mann siehe da!“ So zwischen der Frage in 12.34 ( „Wer ist dieser Menschensohn?“) und die Antwort in 19: 5 ( „der Mann siehe da!“) wir den Mann / Sohn des Menschen Parallelität von Ps siehe 8: 4. „Siehe, das ist der Mensch“ wird auch häufig im Zusammenhang mit Zech 06.12, dem Hohenpriester gesprochen zu Joshua, der einen verzierten Krone gegeben wurde.. „Siehe, ein Mann, dessen Name Zweig“ (in Tg Zech ist: „Siehe der Mann, dessen Name ist Messias“). Wir diskutieren diese Passage im Detail in Kap. 5.

    ZUSAMMENFASSUNG

    In diesem Kapitel habe ich damit begonnen, das Thema „das Wort wurde Fleisch“ als Verständnis zu erklären, dass in der Theologie des Johannesevangeliums, was in OT mal vom Himmel tat Gott, jetzt der Sohn tut als Person, in Unterwerfung unter dem Vater. Wir haben uns speziell auf den „Abstieg“ Sprache Jesu in Joh 3,13; 06.38, 42, mit dem Argument, dass es eine Fortsetzung der Idee OT zum Ausdruck, dass Gott „kommt nach unten“, dh greift in den menschlichen Angelegenheiten ist, zu beurteilen, zu erlösen, seinen Namen und seinen Willen zu offenbaren, und schließlich zu wohnen unter seinem Volk und ihr Gott sein. Die Targumim fast immer vermeiden, die anthropomorphe Sprache Gottes herab und stattdessen sprechen von dem Wort des Herrn offenbart wird, oder der Ruhm seiner Schechinah enthüllt wird. Während Jesus die Sprache, in der MT (Vergleichen, zum Beispiel John 6.38 „Ich habe vom Himmel herabkommen,“ zu Exod 3 gefunden verwendet: 8,

    Zugleich unterstreicht John Adaption einen Wechsel von OT Zeiten. Jesus hat sich als Sohn des Menschen kommen, der letzte Adam, eine reale Person, den Kopf eines neuen erlösten Rennen. Ich habe versucht, ein bestimmtes Verständnis der Frage, um zu bestätigen, warum Jesus selbst nannte den Sohn des Menschen und erklärte den Titel als Sammelbegriff für den aktuell vorherrschenden catchall Begriff „Messias“ und abhängig von dem Begriff „Menschensohn“ ersetzt, die in Ps 8: 4; 80:17; und Dan 07.13. Jesus verwendete diesen Titel als eine Möglichkeit, seinen messianischen Anspruch verdunkeln, und seine Verwendung ist Bibelforscher aller nachfolgenden Generationen verwechselt. In seiner berichtete Nutzung des Titels, scheint John besonders besorgt über Ps ihre Abhängigkeit zu bringen, 8, da alle seine Anwendungen in diesem Evangelium können 8 in Hebr 2 gefunden auf die Art der Anpassung von Ps in Beziehung gesetzt werden: 5-10.

    In den nachfolgenden Kapiteln werden wir sehen, dass als Jesus verschiedene OT göttlichen Rollen (Krieger, Bräutigam, Gesetzgeberin) gibt es sowohl menschliche und göttliche Präzedenzfälle oder Paradigmen im AT für das, was Jesus tut, im Einklang mit der Idee erfüllt, dass er sowohl göttlich und Mensch, das heißt, dass das Wort ist Fleisch geworden. Darüber hinaus werden wir sehen, wie die Sprache der Targumim wirft ein Licht auf, wie diese Themen in dem Johannes-Evangelium widerspiegelt.