Die Sache mit dem "Hass"

  • Nachdem wir die Frage geklärt haben, inwiefern eine dritte Generation zu "der ersten Liebe" und den "ersten Werken" umkehren könnte, die sie nur aus 2. und 3. Hand hatten und was es bedeutet, dass er "den Leuchter von seiner Stelle wegrücken" würde ging es dann beim nächsten Mal mit Offenbarung 2:6-7 weiter


    „Eins aber will ich dir zugutehalten: Dir ist das Treiben der Nikolaïten ebenso verhasst wie mir. Wer Ohren hat, soll hören, was Gottes Geist den Gemeinden sagt. Wer durchhält und den Sieg erringt, dem will ich die Früchte vom Baum des Lebens zu essen geben, der in Gottes Paradies steht.«“
    ‭‭Offenbarung‬ ‭2:6-7‬ ‭HFA‬‬



    Darf man denn als Christ etwas hassen? Muss man denn nicht jeden lieben?


    Wir lesen an anderer Stelle, dass wir "das Gute lieben und das Böse hassen" sollen (Römer 12:9). Wenn wir also hassen sollen, was dürfen wir denn dann hassen? "Alles, was gottesfeindlich ist".


    Was bedeutet es eigentlich, wenn in der Bibel von "Hass" und "hassen" die Rede ist? Es bedeutet "jemand oder etwas meiden" oder auch "gleichgültig bzw ablehnend sein" (Fußnote zu Vers 4)


    Als wir gemeinsam durch das 1. Buch Mose gegangen sind, haben wir von so einem "Hass" gelesen:
    „Und er (Jakob) ging auch zu Rahel ein; und er liebte auch Rahel mehr als Lea. Und er diente bei ihm noch andere sieben Jahre. Und als Jehova sah, daß Lea gehaßt war, da öffnete er ihren Mutterleib; Rahel aber war unfruchtbar.“
    ‭‭1. Mose‬ ‭29:30-31‬ ‭ELB‬‬


    Hier lesen wir, dass "Lea gehasst war", aber haben auch kurz davor die Erklärung "er liebte Rahel mehr als Lea".


    Erinnern wir uns an die Geschichte, was davor passiert war: Jakob war auf der Suche nach einer gottesfürchtigen Ehefrau zu seinem Verwandten Laban gezogen. Dort sah er Rahel und verliebte sich sofort in sie. Er bat den Vater um die Hand von Rahel und sollte als "Brautpreis" 7 Jahre umsonst für den zukünftigen Schwiegervater arbeiten. Nach diesen 7 Jahren voller glücklicher Hoffnung und Erwartungen bekam er sie, er heiratete Rahel und ging abends mit ihr ins Zelt und schlief mit ihr - und vollzog damit die Ehe mit ihr. Allerdings kam am nächsten Morgen das Böse Erwachen, denn es war nicht Rahel, die in seinen Armen lag, sondern Lea! Dadurch, dass er mit ihr geschlafen hatte, war diese nun seine Frau, obwohl er eine andere liebte. Nach einer Woche bekam er auch die geliebte Rahel zur Frau, für die er allerdings weitere 7 Jahre ohne Lohn für Laban arbeiten musste.


    Nun hatte Jakob also 2 Frauen, mit denen er verheiratet war. Da ja Lea nichts dafür konnte, war er auch ihr ein guter Ehemann. Aber sein Herz gehörte Rahel - Zeit seines Lebens.


    Jehova sagte hier, dass "Lea gehasst war". In der Fußnote hatten wir gelesen, dass dies unter anderem auch bedeutet "jemand oder etwas meiden". Hatte er denn Lea gemieden?


    Von wem hatte er denn die meisten Söhne? Jakob hatte 12 Söhne, von denen nur zwei von der Geliebten Rahel waren. Daher bevorzugte er auch Joseph und Benjamin. Aber die meisten Söhne hatte ihm Lea geboren, was bedeutet, dass er regelmäßige Geschlechtsbeziehungen mit ihr hatte. Hier bedeutet das Wort "gehasst" also nicht, dass er sie gemieden hatte, sondern wie im Vers davor, dass er Rahel mehr liebte als Lea.


    Trotzdem ließ er später Lea in der Familiengruft beisetzen, obwohl Rahel viel eher starb. In dieser Höhle von Machpela warten Abraham und Sara, Isaak und Rebekka und Jakob und Lea auf die Auferstehung, sie werden mit diesen Frauen in der Ewigkeit leben.


    Wir sehen also, dass der hebräische Begriff für Hass eine andere Bedeutung hat, als bei uns in Europa. Bei uns hat es eher etwas mit Kampf und Krieg zu tun...

Teilen