wer sagt hier "Fürchte dich nicht"?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Weiter ging es gestern mit den Versen 17 bis 20:

    Am Anfang von Vers 17 hatten wir noch beim letzten Mal gelesen, dass Johannes hinfiel wie tot, dass die Stimme aber zu ihm sagte, er solle sich nicht fürchten. Wer spricht hier zu ihm? Gott oder Jesus - und woher wissen wir das?

    Hier sehen wir wieder, wie wichtig es ist, alles im Zusammenhang zu lesen und warum auch die gewohnte kurze Wiederholung vorher so wichtig ist: denn da wir uns letzte Woche die ganze Zeit in den vorherigen Versen mit Jesus befasst haben, ist ganz klar, dass es auch Jesus ist, der hier redet, denn wir lesen nichts von einem Personenwechsel

    Er sagt von sich selbst:
    „Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot. Und er legte seine Rechte auf mich und sprach: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige, und ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und des Hades.“
    ‭‭Offenbarung‬ ‭1:17-18‬ ‭ELB‬‬

    Selbst, wenn wir die kurze Wiederholung vorher nicht gehabt hätten, so geht es auch aus diesen beiden Versen hervor. Denn wer war tot und lebt wieder? Jehova Gott (oder auch Jahwe) war noch nie tot, daher kann es sich hier nur um Jesus handeln.

    Wenn wir jetzt das "Offenbarung Buch" der Zeugen Jehovas noch im Sinn haben (einige der Teilnehmer waren früher ZJ), dann hatten wir gelernt, dass hier Jehova Gott spricht, der Vater. Sie nehmen es daraus, dass er sagt, er würde von "Ewigkeit zu Ewigkeit leben" und da Jesus ihrem Verständnis nach der Anfang der Schöpfung war, lebte er nicht von Ewigkeit an.

    Was ist nun richtig?

    Da in diesen beiden Versen eine einzige Person beschrieben wird, trifft das "ich war tot und bin wieder lebendig" eben auf denjenigen zu, der hier mit Johannes redet und wie gesagt, der Vater war niemals tot - gestorben und auferstanden ist einzig und allein Jesus Christus, das glauben auch die ZJ.

    Hm, wie kommen die dann darauf, dass hier "Jehova Gott, der Vater" gemeint ist? Müsste ich noch mal in Ruhe nachlesen, aber vielleicht befindet sich ja ein Zeuge Jehovas unter denen, die hier mitlesen, und könnte dies für uns ergänzen? Es geht hier wie gesagt nicht darum, wer Recht hat, sondern wir wollen alle möglichen Deutungen berücksichtigen.

    Weiter geht es:

    Der Redende sagt von sich selbst, er sei "der Lebendige". An wen denken Juden, wenn sie diesen Begriff hören? Immerhin ist Johannes ja ein Jude und denkt auch wie ein Jude. Die Juden denken dabei an Jehova Gott.


    Hier kam dann noch mal die Frage nach der Gottheit Jesu auf. Ist Jesus nun Gott oder nicht und in welcher Form?

    „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.“
    ‭‭Johannes‬ ‭1:1‬ ‭ELB‬‬

    Hier geht es um Jesus Christus, er ist also Gott. Dies steht also schon mal fest.

    Jesus ist kein Geschöpf, er wurde nicht geschaffen wie etwa die Engel, die Tiere oder die ersten Menschen. Von ihm wird in Gottes Wort gesagt, er sei "der einzig gezeugte Sohn" (Psalm 2:7, der ganze Psalm handelt von Jesus, siehe auch Apostelgeschichte 13:33, Hebräer 1:5 und 5:5, um nur einige anzuführen).

    Wenn ein Hund Nachkommen zeugt, wird dies immer ein Hund sein, eine Katze Katzen usw. Wenn ein Mensch Kinder zeugt, dann sind dies Menschen und wenn Gott jemanden zeugt - warum sollte dies hier anders sein? Wenn Jesus der von Gott gezeugte Sohn ist, dann ist Jesus auch Gott - und zwar der Sohn.

    Ich denke, dies ist ziemlich eindeutig, oder? Er war, bevor alles geschaffen wurde, Jesus IST Gott!


    Welche von den Eigenschaften, die in Offenbarung 1:17-18 beschrieben sind, treffen denn im AT nur auf Jehova zu?
    ⁃ Er ist der Anfang
    ⁃ Er ist der Lebendige
    ⁃ Er hat den Schlüssel zum Scheol

    In Psalm 110:1 ist von 2 Personen die Rede:
    „Jehova sprach zu meinem (Davids) Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde lege zum Schemel deiner Füße!“
    ‭‭Psalm‬ ‭110:1‬ ‭ELB‬‬

    Dies zeigt, dass Gott aus mehr, als aus einer Person besteht. Dies können wir für alle festhalten, auch wenn wir vielleicht nicht von der Trinitätslehre überzeugt sind (etwas, was ZJ ablehnen). Aber diesen Punkt können wir nicht abstreiten.

    Wir halten also fest, dass es Jesus Christus ist, der hier in Vers 17 von Offenbarung 1 zu Johannes sagt: "fürchte dich nicht".

    Bitte ärgert euch nicht darüber, wenn ich in der Wiederholung so ausführlich auf solche Punkte eingehe. Aber sie ist in erster Linie für diejenigen gedacht, die beim Kurs teilnehmen und wir wollen jeden dort abholen, wo er ist. Da wir aus so unterschiedlichen Richtungen kommen, was die Konfessionen eingehen, wollen wir den Standpunkt jedes Einzelnen mit einbeziehen und daher kommen dann beim Lesen auch solche Fragen auf, die erst mal geklärt werden müssen. Daher liegt der Schwerpunkt oftmals auf anderen Details, als es für dich lieber Leser vielleicht der Fall ist. Aber du hast sicherlich Verständnis, vielen Dank.

    Weiter geht es mit Vers 20

    82 mal gelesen

Kommentare 1

  • Jule -

    Hier ein Kommentar von "He Kir" aus einer christlichen Gruppe auf Facebook darauf:

    Danke, da steht es schwarz auf weiss, in dem Abschnitt:
    " Was ist nun richtig ". Und zwar wird dort bestätigt das Jesus Christus eine Person ( Gott) ist und Gott Vater (Jahwe) Gott ist eine Person.
    Weil Gott Vater Jahwe " Nie Tod war, sondern Jesus Christus. Es heisst da: Ich war tot und bin wieder lebendig, das war Jesus Christus, der Vater war nie tot.

    Mir wurde nicht hier in dieser Gruppe, erklärt, das Gott Jahwe auch Jesus Christus ist in einem Gott (Person). Es waren aber nicht die Zeugen Jehovas.
    Sie haben Jesus Christus weg erklärt.
    Da steht es klar und deutlichkeit bei dieser Auslegung, Jesus Christus ist nicht Gottvater Jahwe. Jesus Christus spricht mit Johannes.