Offenbarung 1:12-17 Kurzfassung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gestern haben wir Offenbarung 1:17-20 gelesen und uns an einem Thema derart festgebissen, dass wir die Zeit überzogen haben, gut dass keiner für den Grundkurs kam. Aber es war total interessant, hat mich noch Stunden danach nicht schlafen lassen, obwohl ich müde war.

    Aber zuerst wieder eine kurze Wiederholung von der letzten Woche, als wir die Verse 12-16 gelesen haben: wir hatten heraus gearbeitet, dass der "wie der Sohn des Menschen" Jesus Christus ist, was wir unter anderem aus Daniel 7:13 geschlossen haben. Außerdem wird er in den folgenden Versen von Offenbarung 1 im Einzelnen beschrieben: "sein Haupt ist so weiß wie Schnee" - das erinnert an die Umgestaltungszene mit Jesus, als die Jünger - unter anderem Johannes - die dabei sind, von seiner künftigen Herrlichkeit geblendet sind (Matthäus 17:1-5). Er hat ein "langes Gewand mit einem Gürtel über der Brust" an, was an die Kleidung des Hohepriester erinnert. Die "Stimme wie das Rauschen vieler Wasser" ist ebenso laut, wie die Posaune vom letzten Mal, aber es ist eher ein beruhigendes Geräusch.

    Dann waren wir zu dem langen zweischneidigen Schwert gekommen, dass aus seinem Mund kam und haben festgestellt, dass das Wort, das im Urtext steht, ein Kriegsschwert beschreibt. Dass es aus dem Mund kommt, anstatt dass er es mit der freien Hand führt, erinnerte uns an die Schöpfung - auch hier wurde keine Handarbeit geleistet, sondern "Gott sprach... Und es wurde..." (1. Mose, Kapitel 1 und 2).

    Am Anfang von Vers 17 hatten wir noch beim letzten Mal gelesen, dass Johannes hinfiel wie tot, dass die Stimme aber zu ihm sagte, er solle sich nicht fürchten.. Hier haben wir dann weiter gemacht

    213 mal gelesen