Nur ein paar Gedanken

  • Mk 9:23 (GerElb1871) Jesus aber sprach zu ihm: Das "wenn du kannst" ist, wenn du glauben kannst; dem Glaubenden {Nach and. Lesart: was das "wenn du kannst" betrifft - dem Glaubenden} ist alles möglich.
    Andere Lesart. »Wenn ich kann?«, fragte Jesus zurück. »Alles ist möglich, wenn du mir vertraust.«
    Markus 9:23 HFA
    https://bible.com/bible/73/mrk.9.23.HFA

    Weißt du eigentlich in welcher Menschlichen niedrigkeit Jesus der Christus gelebt hat? Welchen Sozialen Standt er hatte?

    Prof.Dr. Siegfried Zimmer sagte mal zu diesem Thema....das die Redeweise Jesu ..heute bin ich hier Morgen da...
    Auf die Redeweise von Tagelöhnern hinweist. Oder..
    Matthäus 8,20 (Lk 9,58).
    Mt 8:20 Und Jesus sprach zu ihm: Die Füchse haben Gruben, und die Vögel des Himmels haben Nester; aber der Sohn des Menschen hat nichts, wo er sein Haupt hinlegen kann.
    Lk 9:58 Und Jesus sprach zu ihm: Die Füchse haben Gruben, und die Vögel des Himmels haben Nester; aber der Sohn des Menschen hat nichts, wo er sein Haupt hinlegen kann.

    Er war der Verachtete und Verworfene bei den Menschen. Er hatte nirgendwo einen Platz, wo Er seinen Kopf hätte hinlegen können. Die Erde hatte mehr Raum übrig für Füchse und Vögel als für Ihn, den wir zuvor als den Herrn über Krankheiten und Not sehen.
    So finden wir an dieser Stelle im Prinzip das gleiche, was schon zu seiner Geburt gültig war: Man hatte auch damals keinen Platz für Ihn, so dass Er in eine Krippe gelegt wurde. Jetzt hatte Er nicht einmal einen Platz, wo Er regelmäßig seinen Kopf hinlegen konnte. Hinzu kommt..Jesus lebte in einer Stadt von der Nathanael sprach..
    Joh 1:46 (GerAlbrecht) Nathanael sprach zu ihm: "Kann aus Nazaret etwas Gutes kommen?" a Philippus antwortete ihm: "Komm mit und überzeuge dich!" >>
    Joh 1:46 / a:
    Nazaret stand wahrscheinlich in üblem Ruf.
    Kann aus Nazareth etwas Gutes kommen?das heißt, kann eine würdige oder ausgezeichnete Person, ganz zu schweigen von den versprochenen und lang erwarteten Messias, aus einem so dunklen Ort wie Nazareth kommen?
    Wenn ich so nachdenke...Jesus der Christus der, den die Israeliten erwarteten,
    als den der nach Ihrem Verständnis König der Juden sein sollte.........wurde von vielen verachted...wegen seines absolut niedriger sozialen Satandes...mit der Herkunft aus einer Stadt die im üblem Ruf stand. WEGEN....Äußerlichkeiten !!!!!
    Abgelehnt. Ich Frage mich...was hätte ich getan?
    Während der allmächtige Gott, wann immer er will, würdige Personen aus verächtlichen Orten erziehen kann.

    Nun zu Nathanael zurück der da sprach..."Kann aus Nazaret etwas Gutes kommen?"

    Beobachte weiter: Wie gnädig und sanftmütig geht Christus über die Fehler und Versäumnisse, die Vorurteile und Vorurteile von Nathanael hinweg; aber nimmt seine Aufrichtigkeit zur Kenntnis und verkündet sie öffentlich: Siehe, ein Israelit, in dem es keine List gibt! das heißt, keine Schuld wird unterstellt, keine Schuld wird verschwiegen, keine vorherrschende Schuldes ist nur wahr von Christus, in einem strengen und absoluten Sinn, dass es kein schlechtes Gewissen in seinen Lippen gab; aber in einem qualifizierten Sinn ist es wahr für Nathanael und jeden aufrechten Mann: sie sind wahre Israeliten, wie ihr Vater Jakob, einfache Männer; Männer von großer Aufrichtigkeit und Aufrichtigkeit des Herzens, beide inder Anblick von Gott und Mensch.und während unser Erretter mit einer Art Bewunderung von ihm spricht, siehe, ein Israelit, in dem kein Arglist ist!

    Wir erfahren, dass eine Person von großer Aufrichtigkeit und Aufrichtigkeit des Herzens gegenüber Gott und dem Menschen, ein wahrer Nathanael, in der Tat ein Israelit, ein seltener und würdiger Anblick ist, siehe, in der Tat ein Israelit!

    Lerne, 2. dass solche, die tatsächlich Nathanaels sind, sich selbst nicht zu empfehlen brauchen; Christus wird es mit Sicherheit für sie tun. Nathanael verbirgt seinen eigenen Wert: Christus veröffentlicht und verkündet ihn und ruft andere dazu auf, ihn zur Kenntnis zu nehmen.
    (Burkitt)

Teilen